Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch verschafft auf theoretisch und empirisch fundierter Basis einen umfangreichen Einblick in die gegenwärtige Ausgestaltung mittelständischer Geschäftsmodelle sowie darauf aufbauender mittelstandsspezifischer Ansatzpunkte und Ausgestaltungsformen von Geschäftsmodellinnovationen. Diese Erkenntnisse erhalten insbesondere vor dem Hintergrund zunehmender Digitalisierungstrends und eines hoch dynamischen, sich verändernden Wettbewerbsumfelds nicht nur für die Forschung, sondern ebenfalls für die Praxis hohes Gewicht. Geschäftsmodellinnovationen werden bereits von Großkonzernen praktiziert, sodass der Druck zum Wandel auch für mittelständische Unternehmen als steigend zu prognostizieren ist. In diesem Kontext geht dieses Buch auf den Mittelstand als bisweilen wenig erforschten Untersuchungsgegenstand im Geschäftsmodellinnovationskontext ein. Aus der Synthese theoretischer Erkenntnisse und empirischer Untersuchungen, lassen sich final umfangreiche Einblicke und Ausblicke für wettbewerbsfähige, mittelstandsspezifische Geschäftsmodellinnovationen generieren.
Vorläufig, muss noch angepasst werden.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Das Forschungsfeld der Geschäftsmodelle ist aufgrund seiner verbreiteten Verwendung in der Unternehmenspraxis (vgl. Chesbrough und Rosenbloom 2002, S. 532) in jüngster Zeit auch in der Literatur vermehrt diskutiert worden (vgl. Seddon et al. 2004, S 12; Bieger und Reinhold 2011, S. 16; Wirtz 2013, S. 3). Wenngleich die Forschungsbeiträge kein einheitliches Verständnis von Geschäftsmodellen zeigen (vgl. Voelpel et al. 2004, S. 260; Zott und Amit 2013, S. 406), besteht dennoch Einigkeit darüber, dass insbesondere die innovative Ausgestaltung von Geschäftsmodellen einen wesentlichen Erfolgsfaktor für Unternehmen darstellt (vgl. Hamel 2000, S. 15; Voelpel et al. 2004, S. 260; Chesbrough 2007, S. 12; Zott und Amit 2007, S. 195; Zott et al. 2011, S. 1033).
Wolfgang Becker, Patrick Ulrich, Meike Stradtmann

2. Grundlagen

GeschäftsmodellZur Schaffung eines Grundverständnisses werden in diesem Kapitel die Grundlagen dieses Buches erläutert. Diese untergliedern sich in vier Abschnitte. Der erste Abschn. 2.1 widmet sich dem Konzept des Geschäftsmodells, welches das Fundament für die Geschäftsmodellinnovation in Abschn. 2.2 bildet. Der Mittelstand als Untersuchungsobjekt dieses Buches wird in Abschn. 2.3 definiert und klassifiziert. Daran anschließend führt der Abschn. 2.4 verschiedene Perspektiven zur Generierung von Wettbewerbsvorteilen an, woraus sich die Grundlagen dieses Beitrags bilden lassen.
Wolfgang Becker, Patrick Ulrich, Meike Stradtmann

3. Geschäftsmodelle im Mittelstand

Das dritte Kapitel setzt sich zum Ziel, einen fundierten literarischen sowie theoretischen Einblick in mittelständische Geschäftsmodelle zu geben. In Abschn. 3.1 wird zunächst auf Basis rein sekundärer Literaturrecherche der momentane Status Quo mittelständischer Geschäftsmodelle ergründet. Daran anschließend erfolgt eine Betrachtung des Geschäftsmodells auf theoretischer Basis, sodass sich aus der Synthese literarischer sowie theoretischer Geschäftsmodellbetrachtungen in Abschn. 3.2 ein abschließendes Zwischenfazit über den Status Quo mittelständischer Geschäftsmodelle synthetisieren lässt.
Wolfgang Becker, Patrick Ulrich, Meike Stradtmann

4. Systematische Literaturanalyse

Ziel dieses vierten Kapitels ist es, im Rahmen einer systematischen Literaturanalyse relevante empirische Forschungsbeiträge zu identifizieren, aus denen praxisbezogene Erkenntnisse zu den Geschäftsmodellinnovationen mittelständischer Unternehmen gewonnen werden können. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen hierbei Fragen hinsichtlich der Treiber, gewählter Ansatzpunkte und spezifischer Ausgestaltungsformen einer Geschäftsmodellinnovation sowie deren Erfolgsträchtigkeit auf den Unternehmenserfolg. Zur Identifikation relevanter Forschungsbeiträge, wurde die Literaturanalyse nach einem systematischen Schemata durchgeführt. Die Methodik der Analyse ist zum Zwecke der Transparenz und Nachvollziehbarkeit Gegenstand des Abschn. 4.1. Im Abschn. 4.2 werden die Ergebnisse der Analyse thematisch vorgestellt, woraufhin dieses Kapitel mit einem Zwischenfazit abschließt, in dem die empirischen Erkenntnisse denen aus der Literatur und Theorie (Kap. 3) gegenübergestellt werden.
Wolfgang Becker, Patrick Ulrich, Meike Stradtmann

5. Modell

In diesem Kapitel erfolgt einer Transformation der aus dem vorherigen Kapitel konsolidierten Erkenntnisse aus Literatur, Theorie und Empirie in ein Forschungsmodell, das es im weiteren Verlauf dieses Beitrags empirisch zu überprüfen gilt. Im Abschn. 5.1 wird das Gesamtforschungsmodell vorgestellt. Dieses wird anschließend hinsichtlich der sich ergebenden mittelstandsspezifischen Ansatzpunkte einer Geschäftsmodellinnovation (Abschn. 5.2), Gestaltungsformen des Geschäftsmodelldesigns (Abschn. 5.3) sowie dem aus dem Modell hervorgehenden Wirkungszusammenhang auf den Unternehmenserfolg (Abschn. 5.4) erläutert.
Wolfgang Becker, Patrick Ulrich, Meike Stradtmann

6. Empirische Untersuchung

Zur Überprüfung des aufgestellten Gesamtforschungsmodells, wird im Rahmen dieses Beitrages eine onlinebasierte, quantitative Umfrage mit mittelständischen Unternehmen durchgeführt. Das Forschungsdesign sowie die angewandte Methodik werden in Abschn. 6.1 vorgestellt. Abschn. 6.2 befasst sich mit der Datenerhebung. Anschließend erfolgt die Datenauswertung in Abschn. 6.3, woran die Diskussion der Ergebnisse anknüpft (Abschn. 6.4).
Wolfgang Becker, Patrick Ulrich, Meike Stradtmann

7. Schlussbetrachtung

In diesem Buch wurden Geschäftsmodellinnovationen als Wettbewerbsvorteil mittelständischer Unternehmen untersucht. Hierbei standen vor allem mittelstandsspezifische Ansatzpunkte und Gestaltungsmöglichkeiten sowie die damit verbundene Erfolgsträchtigkeit einer Geschäftsmodellinnovation im Vordergrund der Betrachtung. Die Basis dieser Untersuchung beruht zum einen auf einem umfangreichen aus Literatur und Theorie synthetisierten Status Quo mittelständischer Geschäftsmodelle sowie auf empirischen Erkenntnissen zu mittelständischen Geschäftsmodellinnovationen. Letztere wurden mithilfe einer systematischen Literaturanalyse identifiziert und metaanalytisch aggregiert dargestellt. Die Ergebnisse wurden schließlich in ein Gesamtforschungsmodell transformiert, was empirisch anhand einer Online-Befragung auf seine Gültigkeit hin geprüft wurde.
Wolfgang Becker, Patrick Ulrich, Meike Stradtmann
Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise