Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten Jetzt einloggen

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Direkter Zugriff auf über 65.000 Fachbücher, 320 Fachzeitschriften, 1,2 Mio. Dokumente, Dossiers, Grafiken und Videos aus allen Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
Jetzt informieren
Publizistik

Die Zeitschrift enthält in der Regel vier größere Aufsätze (Forschungsberichte), dazu Personalien (Laudationes bei Geburtstagen von Fachvertretern, Berufungen, Habilitationen sowie Nachrufe) und Buchbesprechungen. Gelegentlich ist dem Heft auch eine Kolumne/Gastessay vorangestellt.

Jetzt informieren
Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Direkter Zugriff auf über 42.000 Fachbücher, 190 Fachzeitschriften, 500.000 Dokumente, Dossiers, Grafiken und Videos aus den Fachgebieten:

  • Management + Führung
  • Finance + Banking
  • Business IT + Informatik
  • Marketing + Vertrieb
  • Bauwesen + Immobilien
Jetzt informieren
Literatur
Literatur
Abold, R. (2005). Wahlkampf in der Blogosphäre. Bamberg: Baces.
Anstead, N., & Chadwick A. (2009). Parties, election campaigning, and the internet: Toward a comperative institutional approach. In A. Chadwick & P. N. Howard (Hrsg.), Handbook of internet politics (S. 56–77). London: Routledge.
Arnold, K., & Neuberger, C. (2005). Alte Medien – neue Medien. Wiesbaden: VS. CrossRef
Audenhove, L. van, Lievens, B., & Cammaerts, B. (2005). Neue Demokratie durch neue Medien? In K. Arnold & C. Neuberger (Hrsg.), Alte Medien – neue Medien. Theorieperspektiven, Medienprofile, Einsatzfelder (S. 263–290). Wiesbaden: VS. CrossRef
Baringhorst, S. (2009). Politischer Protest im Netz – Möglichkeiten und Grenzen der Mobilisierung transnationaler Öffentlichkeit im Zeichen digitaler Kommunikation. In F. Marcinkowski & B. Pfetsch (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie (S. 609–634). Wiesbaden: VS. CrossRef
Benkler, Y. (2006). The Wealth of Networks. New Haven: Yale UP.
Bohnsack, R. (1995). Lektion III. Interaktion und Kommunikation. In H. Korte & B. Schäfers (Hrsg.), Einführung in die Hauptbegriffe der Soziologie (S. 35–57). Stuttgart: UTB.
Bonfadelli, H. (1994). Die Wissenskluft-Perspektive: Massenmedien und gesellschaftliche Information. Konstanz: UVK.
Bonfadelli, H. (2002). The Internet and the Knowledge Gap: A Theoretical and Empirical Investigation. European Journal of Communication,17, 65–84. CrossRef
Bräuer, M., Seiffert, M., & Wolling J. (2008). Politische Kommunikation 2.0- Grundlagen und empirische Ergebnisse zur Nutzung neuer Partizipationsformen im Internet. In A. Zerfaß, M. Welker, & J. Schmidt (Hrsg.), Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web (S. 188–209). Köln: Halem.
Chadwick, A. (2009). Politics: Web 2.0. Journal of Information Technology and Politics,6(3–4), 145–339. CrossRef
Chadwick, A., & Howard, P. N. (2009). The Handbook of Internet Politics. New York: Routledge.
Coenen, C. (2005). Weblogs als Mittel der Kommunikation zwischen Politik und Bürgern — Neue Chancen für E-Demokratie? http://​www.​soz.​uni-frankfurt.​de/​K.​G/​B5_​2005_​Coenen.​pdf.​ Zugegriffen: 6. März 2013.
Coleman, S. (2004). Connecting Parliament to the Public via Internet. Two Case Studies of Online Communication. Information, Communication & Society,7(1), 1–22. CrossRef
Dahlgren, P. (2005). The Internet, Public Spheres, and Political Communication: Dispersion and Deliberation. Political Communication,22, 147–162. CrossRef
Dalton, R. J. (1996). Citizen politics. Public Opinion and political parties in advanced industrial democracies. Chatham: Chatham House Publishers.
Dalton, R. J. (2007). Partisan mobilization, cognitive mobilization and the changing American electorate. Electoral Studies,26, 274–286. CrossRef
Donges, P. (2008). Medialisierung politischer Organisationen. Parteien in der Mediengesellschaft.Wiesbaden: VS.
Emmer, M., & Vowe, G. (2004). Mobilisierung durch das Internet? Ergebnisse einer empirischen Längssschnittuntersuchung zum Einfluss des Internets auf die politische Kommunikation der Bürger. Politische Vierteljahresschrift,45(2), 191–212. CrossRef
Ferdinand, P. (2004). The Internet, Democracy and Democratization. London: Frank Cass.
Gerhards, J., & Schäfer, M. (2007). Demokratische Internet-Öffentlichkeit? Ein Vergleich der öffentlichen Kommunikation im Internet und in den Printmedien am Beispiel der Humangenomforschung. Publizistik,52, 210–228. CrossRef
Gladwell, M. (2000). The Tipping Point. New York: Little Brown.
Grossman, L. K. (1995). The Electronic Republic. New York: Viking.
Habermas, J. (1999). Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Howe, J. (2008). Crowdsourcing. New York: Crown Publishing.
ITA (Institut für Technikfolgenabschätzung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) (2005). Europeans have a Say: Online Debates and Consultations in the EU. Wien: ITA.
Jarren, O. (1998). Internet — neue Chancen für die politische Kommunikation? Aus Politik und Zeitgeschichte,40, 13–21.
Jarren, O., & Donges, P. (2006). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS.
Kaase, M. (2003). Politische Beteiligung/Politische Partizipation. In U. Andersen & W. Woyke (Hrsg.), Handwörterbuch des politischen Systems (S. 495–500). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
Kimpeler, S., Mangold, M., & Schweiger, W. (Hrsg.) (2007). Die digitale Herausforderung. Zehn Jahre Forschung zur computervermittelten Kommunikation. Wiesbaden: VS. CrossRef
Kluver, R., & Jankowski, N. W. (2007). The Internet and National Elections: A comparative Study of Web Campaigning. New York: Routledge.
Koopmans, R., & Zimmermann, A. (2010). Transnational political communication on the internet. In R. Koopmans & P. Statham (Hrsg.), The making of a European public sphere (S. 171–194). New York: Cambridge University Press.
Leggewie, C. (2000). Das globale Rathaus. Der Spiegel,39, 152–161.
Leggewie, C. (2002). Netzwerkparteien? Parteien in der digitalen Öffentlichkeit. In U. von Alemann & M. S. Marschall (Hrsg.), Parteien in der Mediendemokratie (S. 173–188). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Li, C., & Bernoff, J. (2008). Groundswell: Winning in a World Transformed by Social Technologies. Boston: Harvard Business Press.
Lilleker, D. G., & Jackson, N. A. (2011). Political campaigning, elections, and the internet: Comparing the US, UK, France and Germany. New York: Routledge.
Lösch, B. (2005). Deliberative Politik. Münster: Lit.
Marcinkowski, F., & Metag, J. (2013). Lassen sich mit dem Internet Wählerstimmen gewinnen? Befunde zu drei deutschen Wahlen. Publizistik,58, 23–44. CrossRef
Möller, E. (2005). Die heimliche Medienrevolution. Wie Weblogs, Wikis und freie Software die Welt verändern. Hannover: Heise.
Münker, S. (2009). Emergenz digitaler Öffentlichkeiten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Neuberger, C. (2007). Interaktivität, Interaktion, Internet. Eine Begriffsanalyse. Publizistik,52, 33–50. CrossRef
Neumann, W. R. (1986). The paradox of mass politics. Knowledge and opinion in the American electorate. Cambridge: Harvard University Press.
Norris, P. (2001). Digital Divide. Civic Engagement, information poverty, and the internet worldwide. Cambridge: University Press. CrossRef
Pannen, U. (2010). Social Media: Eine neue Architektur politischer Kommunikation. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen,23(3) , 56–64.
Rheingold, H. (1994). The Virtual Community. New York: Addsion-Wesley.
Rössler, P. (2000). Vielzahl = Vielfalt = Fragmentierung? Empirische Anhaltspunkte zur Differenzierung von Medienangeboten auf der Mikroebene. In O. Jarren, K. Imhof, & R. Blum (Hrsg.), Zerfall der Öffentlichkeit (S. 186–186). Wiesbaden: VS.
Sarcinelli, U. (2009). Politische Kommunikation in Deutschland. Wiesbaden: VS.
Schmidt, M. G. (1995). Demokratietheorien. Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Schrape, J.-F. (2010). Neue Demokratie im Netz. Eine Kritik an den Visionen der Informationsgesellschaft. Bielefeld: Transcript.
Schulz, W. (2009). Superbürger und chronisch Unwissende in der neuen Medienumwelt. Beziehungen zwischen politischer Mobilisierung und Informationsverhalten bei der Bundestagswahl 2005. In C. Holtz-Bacha, L. B. Becker, & G. Reus (Hrsg.), Wissenschaft mit Wirkung. Beiträge zu Journalismus- und Medienwirkungsforschung (S. 161–180). Wiesbaden: VS. CrossRef
Schwartz, E. (1996): Netactivism: How Citizens Use the Internet. Sebastopol: Songline.
Schweitzer, E. J. (2006). Professionalisierung im Online-Wahlkampf? Ein Längsschnittvergleich deutscher Partei-Websites zu den Bundestagswahlen 2002 und 2005. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf: Die Bundestagswahl 2005 (S. 183–212). Wiesbaden: VS.
Schweitzer, E. J. (2010). Normalisierung 2.0: Die Online-Wahlkämpfe deutsches Parteien zu den Bundestagswahlen 2002-2009, In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf: Das Wahljahr 2009 (S. 189–244). Wiesbaden: VS. CrossRef
Schweitzer, E. J. (2012). The Mediatization of E-Campaigning: Evidence Form German Party Websites in state, national and European Parliamentary Elections 2002-2009. Journal of Computer mediated Communication,17, 283–302. CrossRef
Schweitzer, E. J., & Albrecht, S. (Hrsg.). (2011). Das Internet im Wahlkampf: Analysen zur Bundestagswahl 2009. Wiesbaden: VS.
Shirky C. (2008). Here comes Everybody. London: Penguin Books.
Siedschlag, A. (2002). Politologische Annährungen an die digitale Demokratie — Ein Kommentar zum Forschungsstand. http://​esci.​at/​eusipo/​iup_​sota.​pdf.​ Zugegriffen: 25. März 2012.
Tenscher, J. (2010). Salto mediale? Medialisierung aus der Perspektive deutscher Landtagsabgeordneter. In M. Edinger & W. J. Patzelt (Hrsg.), Politik als Beruf (S. 375–395). Wiesbaden: VS.
Thimm C., Einspänner J., & Danh-Anh, M. (2012). Twitter als Wahlkampfmedium. Modellierung und Analyse politischer Social-Media-Nutzung. Publizistik,57, 293–313. CrossRef
Trechsel, A. H., Kies, R., Mendez, F., & Schmitter, P. C. (2004). Evaluation of the use of new technologies in order to faciliate democracy in Europe (STOA 116). Brüssel: EU Parlament.
Vowe, G. (2006). Mediatisierung der Politik? Ein theoretischer Ansatz auf dem Prüfstand. Publizistik,51, 437–455. CrossRef
Vowe, G., Emmer, M., & Seifert, M. (2007). Abkehr oder Mobilisierung? Zum Einfluss des Internets auf die individuelle politische Kommunikation. Empirische Befunde zu alten Fragen im Kontext neuer Medien. In: B. Krause, B. Fretwurst, & B. Vogelsang (Hrsg.), Fortschritte der politischen Kommunikationsforschung. Festschrift für Lutz Erbring (S. 109–130). Wiesbaden: VS. CrossRef
Wendelin, M., & Löblich, M. (2013). Netzpolitik. Aktivismus in Deutschland. Deutungen, Erwartungen und Konstellation zivilgesellschaftlicher Akteure. Medien und Kommunikationswissenschaft,61, 58–75.
Wilhelm, A. G. (2000). Democracy in the Digital Age. London: Routledge.
Wolling, J., Seifert, M., & Emmer, M. (2010). Politik 2.0? Die Wirkung computervermittelter Kommunikation auf den politischen Prozess. Baden-Baden: Nomos.
Zimmermann, A. (2006). Demokratisierung und Europäisierung online? Massenmediale politische Öffentlichkeiten im Internet. Berlin: FU.
Zittel, T. (2010). Mehr Responsivität durch neue digitale Medien? Die elektronische Wählerkommunikation von Abgeordneten in Deutschland, Schweden und den USA. Baden-Baden: Nomos. CrossRef
Zukin, C. (1981). Mass communication and public opinion. In D. D. Nimmo & K. R. Sanders (Hrsg.), Handbook of political communication (S. 359–390). Beverly Hills: Sage.
Über diesen Artikel

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper (sponsored)

Praxisleitfaden: Effizienz im Vertrieb (Anzeige)

Nach dem Motto "viel hilft viel" reißen Vertriebsmitarbeiter oft Überstunden. Der Druck aus dem Management wird größer, die Woche länger. Der gewünschte Erfolg stellt sich aber nur in wenigen Fällen wirklich ein. Warum ist das so?