Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

17.06.2015 | Ausgabe 1/2016

Quality of Life Research 1/2016

Item-level informant discrepancies across obese–overweight children and their parents on the PedsQL™ 4.0 instrument: an iterative hybrid ordinal logistic regression

Zeitschrift:
Quality of Life Research > Ausgabe 1/2016
Autoren:
Peyman Jafari, Elahe Allahyari, Mina Salarzadeh, Zahra Bagheri

Abstract

Purpose

Child obesity has become a major health concern worldwide. In order to provide successful intervention strategies, it is necessary to understand how obese–overweight children and their parents perceive obesity and its consequences on child’s health-related quality of life (HRQoL). This study aimed to assess measurement equivalence of the PedsQL™ 4.0 across obese–overweight children and their parents.

Methods

The items in the PedsQL™ 4.0 were analysed for differential item functioning (DIF) across obese–overweight children and their parents using an iterative hybrid ordinal logistic regression/item response theory approach. The sample included 647 overweight–obese children and their parents, who completed child and parent reports of the PedsQL™ 4.0, respectively.

Results

Overall, 17 out of 23 (74 %) items were flagged with DIF across two groups: eight items exhibited uniform DIF and nine items non-uniform DIF. In addition, parents of obese children rated the child’s HRQoL significantly lower than their children in all domains of the PedsQL™ 4.0, and this finding did not change whether or not items with uniform DIF were included.

Conclusions

Although obese–overweight children and their parents interpret items of the PedsQL™ 4.0 in a conceptually different manner, removing or retaining DIF items in the subscales had no significant effects on group differences. Accordingly, it appears that observed differences in HRQoL scores across child and parent reports are a true difference and not a reflection of measurement artefact.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2016

Quality of Life Research 1/2016Zur Ausgabe

Premium Partner

Neuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wie können Sie Stress im Fernstudium bewältigen?

Ein Fernstudium erfordert ein hohes Maß an Selbstorganisation und Disziplin. Das bedeutet oft Stress - Prüfungsstress, Abgabetermine, Zeitdruck… Stress wird dann zum Problem, wenn wir ihn nicht mehr im Griff haben. Wenn wir die Ursachen und auch Auswirkungen von Stress verstehen, ist das ein wichtiger Schritt hin zu einem erfolgreichen Stressmanagement. Lesen Sie in diesem Auszug aus dem Fachbuch "Stressmanagement im Fernstudium" wie Sie Ihren Stress effektiv bewältigen können. Inklusive Selbsttest. 
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

„Immer mehr Mittelständler entdecken Crowdlending“

Nicht nur Start-ups besorgen sich Kapital auf digitalem Weg, sondern zunehmend auch traditionelle Mittelständler. Christopher Gräz, CEO der Kapilendo AG, erklärt die Vorgehensweise von Crowd-Plattformen und deren Vorteile für etablierte Unternehmen.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise