Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

A. Einleitung

Zusammenfassung
Umweltbelastungen sind keinesfalls neu. Sie existieren offenbar solange Menschen leben. Neu sind ihre inzwischen weltweiten Auswirkungen, und neu ist die große Anzahl verschiedener Faktoren, die die Umwelt belasten. Es ist deshalb selbstverständlich, daß Fragen der Umweltbelastung und des Umweltschutzes heute in der Öffentlichkeit intensiv erörtert werden. Solche Diskussionen gestalten sich jedoch oft recht kontrovers. Zum einen gehen die Meinungen darüber, was gefährlich und was ungefährlich ist, oft weit auseinander. Zum anderen ist das gesamte Wissensgebiet über Umweltbelastungen außerordentlich komplex und in hohem Maße fächerübergreifend. Deshalb wird man bei näherer Beschäftigung mit Umweltproblemen sehr rasch feststellen, daß es fast aussichtslos ist, einen gründlichen Überblick über das Gesamtproblem zu erhalten.
Günter Fellenberg

B. Allgemeine Gesetzmäßigkeiten der Ökologie

Zusammenfassung
Der Begriff Ökologie leitet sich von dem griechischen Wort oîkos (= Haus) ab. In die Biologie wurde dieser Begriff im vergangenen Jahrhundert von Ernst Haeckel eingeführt, wobei „Hau“im Sinne von „Lebensraum“gebraucht wurde. Da der Lebensraum nicht nur von Klimafaktoren, Boden und Wasser geprägt wird, sondern auch von allen Lebewesen, die in einem bestimmten Areal angesiedelt sind, bedeutet demnach Ökologie die Lehre von den Wechselbeziehungen von Lebewesen mit ihrer belebten und unbelebten Umwelt.
Günter Fellenberg

C. Die Tätigkeit des Menschen und ihre Folgen für seine Umwelt

Zusammenfassung
Das Populationswachstum des Menschen bereitet nicht nur Schwierigkeiten beim Überschießen über die Kapazitätsgrenze. Noch bevor dieser Punkt erreicht ist, kann der Mensch seine Umwelt so tiefgreifend verändern, daß sie nicht mehr der Erhaltung des Menschen dienen kann. Deshalb sollen Faktoren betrachtet werden, die die Natur so stark schädigen, daß dadurch deren Kapazitätsgrenze K für die Population des Menschen herabgesetzt wird (s. Abb. 5).
Günter Fellenberg

Backmatter

Weitere Informationen