Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Markus Bramberger untersucht die europaweite Umsetzung der Payment Services Directive II (PSD II) im Bankensektor, die sich in allen EU-Ländern durch eine regional divergierende Auslegung der Gesetzestexte unterscheidet. Der Autor gibt Antworten auf die Frage, ob Banken – wie wir sie noch heute kennen – pauschal durch innovative und digital exzellent positionierte Dienstleister, wie z. B. durch FinTech-Unternehmen, im Zuge von Open Banking substituiert werden können. Es ist offensichtlich, dass nur operativ klar ausgerichtete Unternehmensleitbilder der Digitalisierungsoffensive standhalten. Vor dem Hintergrund dieser herausfordernden, aber auch chancengenerierenden Zeit im Bankensektor leistet dieses Buch einen wesentlichen Beitrag über die Zukunft des bargeldlosen Geldtransfers im gesamten EU-Raum.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Wettbewerbssituationen unterliegen Zyklen, wie die Lebensphasen eines Produkts. Das Wettbewerbsumfeld von Banken – generell von Zahlungsdienstleistern – ist aktuell von einer Dynamik geprägt, wie es sie in dieser Ausgestaltung seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben hat. (Hellenkamp und Füreder 2016: 5 ff.).
Markus Bramberger

Kapitel 2. Theoretische Grundlagen

Im zweiten Kapitel der Arbeit wird die PSD II im Rahmen eines Überblicks umrissen, um basisbildende Informationen zu transportieren und in weiterer Folge einen geordneten strukturellen Aufbau zu gewährleisten. Als Vorgangsweise wird, wie bereits angesprochen, eine Top-down- Methodik herangezogen (Heche 2004: 47).
Markus Bramberger

Kapitel 3. Eine empirische Untersuchung

Diesem Kapitel liegt primär eine praktische, ergo empirische Untersuchung zugrunde. Die gewählte qualitative Vorgangsweise wurde im ersten Hauptkapitel ausführlich be- und ergründet. Zehn Finanzexpertinnen und Finanzexperten wurden im Rahmen der qualitativen Sozialforschung zu Leitfaden-Interviews eingeladen, einer speziellen Form des qualitativen offenen Experteninterviews.
Markus Bramberger

Kapitel 4. Fazit zur Arbeit

Als explizit wesentlich konnte eine grundlegend positive Einstellung der Akteure zur gegebenen Lage – anhand theoretischer und empirischer Untersuchungen – verifiziert werden.
Markus Bramberger

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise