Skip to main content
main-content

31.08.2020 | Photovoltaik | Nachricht | Onlineartikel

Neue Solarzellen für den Weltraum

Autor:
Leyla Buchholz
1:30 Min. Lesedauer

Nahezu alle Satelliten beziehen ihren Strom aus Solarzellen. Doch die sind schwer. Herkömmliche Zellen liefern bis zu drei Watt pro Gramm, neue Hybridzellen könnten bis zum Zehnfachen liefern. Sie wurden erstmals im Weltraum getestet.
.

Perowskit- und organische Solarzellen sind vielversprechende Kandidaten für zukünftige Generationen von Solarzellen. In den letzten Jahren haben ihre Wirkungsgrade rasch zu den konventionellen Solarzellen auf Siliziumbasis aufgeschlossen. "Die besten Perowskit-Solarzellen erreichen derzeit Wirkungsgrade von 25 Prozent“, sagt Peter Müller-Buschbaum, Professor für funktionelle Materialien im Physik-Department der TUM. "Solche weniger als 1 µm dünnen Solarzellen, aufgebracht auf ultradünnen, flexiblen Kunststofffolien, sind extrem leicht. Daher können diese Zellen eine Energieausbeute von knapp 30 Watt pro Gramm erreichen.“

Herstellung bei Raumtemperatur

Dies wird erst durch einen entscheidenden Vorteil der neuen Solarzellen möglich: Während die Herstellung von Silizium-Solarzellen sehr hohe Temperaturen und viele Prozessschritte erfordert, lassen sich Perowskit-Zellen und organische Halbleiter bei Raumtemperatur und aus einer Lösung heraus herstellen. "Diese organischen Lösungen kann man sehr einfach verarbeiten“, sagt Erstautor Lennart Reb. "So erschließen die Technologien neue Anwendungsfelder, in denen herkömmliche Solarzellen einfach zu unhandlich oder zu schwer waren – und das reicht weit über die Raumfahrttechnik hinaus.“

Testflug ins Weltall

Auf einem Forschungsflug im Rahmen der Kampagne Mapheus 8 auf der European Space and Sounding Rocket Range im schwedischen Kiruna wurden je zwei verschiedene Typen von organischen und Perowskit-Solarzellen erstmals unter Weltraumbedingungen getestet.

Video vom Flug der Mapheus 8-Rakete

"Die elektrischen Messungen während des Fluges und die materialwissenschaftliche Auswertung nach Bergung der Rakete haben gezeigt, dass Perowskit- und organische Solarzellen ihr Potenzial hinsichtlich ihrer erwarteten Leistung in Umlaufbahnhöhe erreichen können“, sagt Müller-Buschbaum. Auch unter diffusem Lichteinfall erzeugten die Solarzellen elektrische Energie.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

1997 | Buch

Solargeneratoren für die Raumfahrt

Grundlagen der photovoltaischen Solargeneratortechnik für Raumfahrtanwendungen

2017 | Buch

Raumfahrtsysteme

Eine Einführung mit Übungen und Lösungen

Das könnte Sie auch interessieren

06.07.2020 | Keramik, Glas | Nachricht | Onlineartikel

Heiße Muster im kalten All

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

    Bildnachweise