Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Warum private Altersvorsorge?

Zusammenfassung
Seit der jüngsten Rentenreform ist es endgültig klar. Die heutigen Beitragszahler und zukünftigen Rentner werden sich im Alter noch weniger auf die gesetzliche Rente verlassen können, als sie ohnehin schon befürchtet hatten. Nach jahrelangen Diskussionen und vorsichtigen Einzelreformen haben die Politiker sich nun für eine erhebliche Senkung des Rentenniveaus entschieden. Arbeitnehmer und Arbeitgeber bleiben von hohen Beitragssteigerungen verschont, dafür soll jeder zukünftige Rentner ab sofort verstärkt privat vorsorgen.
Volker Schmitz

2. Wege zur richtigen Altersvorsorge

Zusammenfassung
Es gibt keine Alternative zur privaten Altersvorsorge. Die gesetzliche Rente wird immer weniger, die arbeitsfreie Zeit im Alter dank gestiegener Lebenserwartung immer länger und die Kosten steigen. Wenn man bereit ist, selbst für seine finanzielle Sicherheit im Alter zu sorgen, wo sollte man anfangen? Am besten bei sich selbst. Denn die menschliche Psyche macht es uns schwer, systematisch für unsere Vorsorge zu planen.
Volker Schmitz

3. Was bringt die Geldanlage?

Zusammenfassung
Wessen Urgroßmutter vor 100 Jahren besser aufgepasst hätte, wäre heute der reichste Mensch der Welt. Sie hätte nur eine Mark von ihrem Haushaltsgeld beiseite legen und investieren müssen. Nur eine Mark? Die britische Wirtschaftszeitschrift „The Economist“ hat es nachgerechnet. Wer im Jahr 1900 einen Dollar angelegt und jedes Jahr im Voraus gewusst hätte, welches Investment im nächsten Jahr das beste sein würde, hätte hundert Jahre später die sagenhafte Summe von 9.607.190.781.673.150.000 Dollar sein eigen nennen können. Damit besäße er viel mehr Geld als Bill Gates, der Gründer von Microsoft, der heute als der reichste Mann der Welt gilt. Um diese sagenhafte Zahl zu erreichen, wäre eine jährliche Rendite von 55 Prozent nötig gewesen. Die Urgroßmutter hätte nur die Märkte richtig voraussagen müssen. 1900 warfen amerikanische Aktien am meisten ab, 1910 französische und 1920 amerikanische Schatzanweisungen. Nach dem großen Börsenkrach von 1929 musste man amerikanische Aktien allerdings meiden, ihr Wert schrumpfte in drei Jahren fast auf ein Zehntel zusammen. Zu der Zeit waren englische und amerikanische Schatzanweisungen das Beste. 1941 brachten französische Aktien über 200 Prozent Rendite und 1951 deutsche immerhin noch über 100 Prozent. 1967 war Silber das ertragreichste Investment und 1972/1973 Gold.
Volker Schmitz

4. Zehn Regeln zur Altersvorsorge

Zusammenfassung
Wenn man nach dem Lesen dieses Buches nun ermitteln möchte, wie viel wirklich für die Absicherung des Lebensstandards im Alter zu tun ist, sollte man sich noch einmal die folgenden Regeln vergegenwärtigen.
Volker Schmitz

5. Tabellenteil

Zusammenfassung
Die folgenden Tabellen helfen, ohne großen Aufwand zu errechnen, wie viel man sparen muss.
Volker Schmitz

Backmatter

Weitere Informationen