Skip to main content
main-content

2013 | Buch

Professionelle Kompetenz von Mathematiklehramtsstudierenden

Eine Analyse der strukturellen Zusammenhänge

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Die professionelle Kompetenz angehender oder praktizierender Lehrerinnen und Lehrer ist ein zentraler Gegenstand der Diskussion über die Wirksamkeit von Lehrerbildung und Lehrerausbildung. Björn Schwarz knüpft an die aktuelle Diskussion an und beschreibt strukturelle Zusammenhänge innerhalb der professionellen Kompetenz von Mathematiklehramtsstudierenden im Rahmen einer qualitativ-orientierten empirischen Untersuchung. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Analyse des Zusammenspiels von fachmathematischem und mathematikdidaktischem Wissen sowie des Einflusses mathematischer beliefs. Der Autor zeigt dabei auch, dass Lehrerfahrungen, die Studierende während bzw. außerhalb des Studiums erwerben, bedeutsam für den Wissenserwerb und die Verknüpfung verschiedener Facetten professioneller Kompetenz sind. Die Untersuchung trägt damit zu einem besseren Verständnis der Bedingungen erfolgreicher Mathematiklehrerausbildung bei.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
I. Einleitung
Zusammenfassung
Professionelle Kompetenz von Lehrerinnen und Lehrern ist ein national wie international intensiv und vielschichtig diskutiertes Thema. Bedingt durch unterschiedliche Erkenntnisinteressen und Fragestellungen oder auch verschiedene Adressaten und nationale Rahmenbedingungen haben sich viele, zum Teil stark unterschiedliche Theorien und Ansätze zur professionellen Qualifikation von Lehrkräften herausgebildet (für einen Überblick siehe Blömeke, 2002).
Björn Schwarz
II. Theoretischer Ansatz der Studie: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften
Zusammenfassung
Sowohl in begrifflicher wie auch konzeptueller Hinsicht stellt die professionelle Kompetenz von Lehrerinnen und Lehrern die Grundlage für den theoretischen Ansatz der vorliegenden Studie dar. Im Folgenden werden deshalb grundlegend die beiden begrifflichen Komponenten der „professionellen Kompetenz“ separat theoretisch analysiert. Dafür wird zuerst im nächsten Abschnitt der Frage nachgegangen, ob und bis zu welchem Grad der Lehrerberuf als „Profession“ angesehen werden kann.
Björn Schwarz
III. Methodologischer und methodischer Ansatz der vorliegenden Studie
Zusammenfassung
Eine, beziehungsweise häufig (vgl. Jungwirth, 2003, Wellenreuther, 2000) die grundlegende Unterscheidung verschiedener sozialwissenschaftlicher, hier genauer erziehungswissenschaftlicher beziehungsweise didaktischer Forschung ist die Unterscheidung zwischen quantitativen und qualitativen Forschungsmethoden und Analyseverfahren. Auch wenn damit tatsächlich grundsätzlich verschiedene methodische Herangehensweisen zur Untersuchung entsprechender Fragestellungen unterschieden werden können, weisen viele methodische Zugänge eines der beiden Gebiete dennoch große Überschneidungen mit Charakteristika auch des anderen Gebietes auf, so dass eine strikte Dichotomie zwischen quantitativen und qualitativen Methoden eher für die grundlegende Charakterisierung eines Forschungsprojektes als für dessen präzise methodologische Beschreibung geeignet ist (Mayring, 2008, Flick, 2006).
Björn Schwarz
IV. Darstellung der Ergebnisse
Zusammenfassung
Die Darstellung der im Rahmen der vorliegenden Studie rekonstruierten strukturellen Zusammenhänge der professionellen Kompetenz angehender Mathematiklehrerinnen und -lehrer erfolgt grundlegend in zwei Teilen. Im ersten Teil werden die rekonstruierten strukturellen Ausprägungen von Subfacetten innerhalb der betrachteten Kompetenzfacetten, das heißt innerhalb des fachmathematischen Wissens, des mathematikdidaktischen Wissens und der beliefs, separat betrachtet.
Björn Schwarz
V. Zusammenfassung, Diskussion und Ausblick
Zusammenfassung
Im Anschluss an die Darstellung der Ergebnisse der vorliegenden Studie im letzten Kapitel und mit unmittelbarem Bezug darauf beinhaltet das folgende Kapitel eine Zusammenfassung und Diskussion der vorliegenden Arbeit sowie einen damit verbundenen Ausblick auf mögliche an die Studie anschließende Fragestellungen und Untersuchungsmöglichkeiten. Unter dieser Perspektive werden zuerst im nächsten Abschnitt die Grenzen der Studie diskutiert, bevor der anschließende Abschnitt mit einer Zusammenfassung der Ergebnisse und deren Einbettung in den Kontext der Diskussion um Lehrerausbildung beziehungsweise Lehrerbildung die vorliegende Arbeit abschließt.
Björn Schwarz
Backmatter
Metadaten
Titel
Professionelle Kompetenz von Mathematiklehramtsstudierenden
verfasst von
Björn Schwarz
Copyright-Jahr
2013
Verlag
Springer Fachmedien Wiesbaden
Electronic ISBN
978-3-658-01113-0
Print ISBN
978-3-658-01112-3
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-01113-0

Premium Partner