Skip to main content
main-content

Zeitschrift

Raumforschung und Raumordnung | Spatial Research and Planning

Raumforschung und Raumordnung OnlineFirst articles

12.02.2018 | Rezension/Book Review

Droege, Peter; Knieling, Jörg (Hrsg.) (2017): Regenerative Räume. Leitbilder und Praktiken nachhaltiger Raumentwicklung

München: oekom Verlag. 388 S., 72 Abb., 12 Tab.

Jörg Knieling und Martin Krekeler diskutieren „Leitbilder als Instrument für eine nachhaltige Raumentwicklung“. Sie stellen die Vielfältigkeit des Leitbildbegriffs heraus, fokussieren die Leitbilder der zweiten Generation, die kooperativ, reflexiv …

12.02.2018 | Rezension/Book Review

Milstein, Alexander (2016): Territorialer Zusammenhalt und Daseinsvorsorge – Grundlagen des europäischen Raumentwicklungsrechts

Berlin: Lexxion Verlag. = Zentralinstitut für Raumplanung an der Universität Münster, Beiträge zum Raumplanungsrecht 253. 580 S.

12.02.2018 | Rezension/Book Review

Heberling, Martin (2017): Perspektiven der räumlichen Steuerung des Einzelhandels: Das Dilemma kommunaler Selbstverwaltung und die Grenzen der Raumordnung

Essen: Klartext Verlag. = Dortmunder Beiträge zur Raumplanung 146. 238 S.

12.02.2018 | Beitrag/Article

Suburbanisation and Suburbanisms – Making Sense of Continental European Developments

This paper provides a brief overview of recent developments and debates concerned with suburbanisation in continental Europe. While current discourses in urban research and practice still focus on processes of reurbanisation and the gentrification …

18.01.2018 | Rezension/Book Review

Adli, Mazda (2017): Stress and the City. Warum Städte uns krank machen. Und warum sie trotzdem gut für uns sind

München: C. Bertelsmann Verlag. 384 Seiten, 30 s/w Abbildungen

Aktuelle Ausgaben

Über diese Zeitschrift

Raumforschung und Raumordnung (RuR) wendet sich an die raumbezogene Wissenschaft im In- und Ausland, aber auch an Politik, Praxis und die interessierte Öffentlichkeit – mit wissenschaftlichen Beiträgen, Berichten aus Forschung und Praxis und kompetenten Kommentaren zu wichtigen neuen Publikationen im In- und Ausland. Im Sinne des internationalen wissenschaftlichen Austauschs veröffentlicht RuR auch englischsprachige Beiträge.

Herausgeber von RuR sind Deutschlands führende raumwissenschaftliche Institutionen: die Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) – Leibniz-Forum für Raumwissenschaften, das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL), das Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS), das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) und das Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS). Kompetent und erfahren sorgen sie für gleichbleibende Qualität und Aktualität von RuR, unterstützt durch einen internationalen wissenschaftlichen Beirat und anerkannte Gutachter.

Die hohe fachliche Qualität der Wissenschaftlichen Beiträge und Berichte aus Forschung und Praxis sichert ein Review-Verfahren nach internationalem Standard (Doppelblind-Verfahren).

Aktualität ist ein wichtiges Ziel von RuR. Entsprechend erscheint sie regelmäßig in sechs Ausgaben pro Jahr, davon fünf Variahefte mit thematisch flexiblen und aktuellen Beiträgen. Ein Heft widmet sich jeweils gezielt und umfassend einem Thema von höchster fachlicher Bedeutung.

Weitere Informationen

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Herausforderung Elektromobilität für die Niederspannungsnetze – ein Bericht

Die stark zunehmende Zahl der Elektrofahrzeuge in Vorarlberg, Österreich, stellt die Niederspannungsnetze vor große Herausforderungen. Bereits bei geringen Durchdringungsraten kann es zu Grenzwertverletzungen bezüglich der Spannungen und Kabelauslastungen kommen. Besonders die steigenden Leistungsspitzen werden zukünftig hohe Netzinvestitionen mit sich bringen. Erste weitreichende Untersuchungen zeigen, dass eine hohe Durchdringungsrate nur integriert werden kann, wenn Ladestrategien weiterentwickelt und schrittweise in die Niederspannungsnetze etabliert werden. Um die Elektromobilität volkswirtschaftlich einbinden zu können, müssen dazu alle Interessensvertreter ihren Beitrag leisten.  Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise