Skip to main content
main-content

08.09.2017 | Stahlbau | Im Fokus | Onlineartikel

Überwachungssystem für Drahtseile

Autor:
Christoph Berger

Wissenschaftler und Prüftechnikspezialisten arbeiten derzeit an einem neuartigen Überwachungssystem für den mobilen und stationären Einsatz zur automatischen Detektion von Schäden an und in Drahtseilen.

Drahtseile an Brücken, Aufzügen oder den Befahranlagen an Windenergieanlagen müssen regelmäßige durch Sachverständige kontrolliert und geprüft werden. Schäden an ihnen können beispielsweise Brüche oder Korrosion sein. Meist geschieht die Kontrolle über eine Sichtprüfung der Seiloberfläche.

Empfehlung der Redaktion

2012 | OriginalPaper | Buchkapitel

Seile

Seile lassen sich hinsichtlich ihres Einsatzes in stehende und laufende Seile unterteilen. Stehende Seile sind in der modernen Architektur durch die Möglichkeit der wirtschaftlichen Überbrückung großer Spannweiten zu unverzichtbaren Tragelementen gew


Was die Drahtseile bei Aufzügen betrifft, so heißt es im Kapitel "Aufzugskomponenten" des Springer-Fachbuchs "Aufzüge und Fahrtreppen": "Drahtseile haben den Vorteil, dass man Beschädigungen sehr schnell erkennen kann. Diese werden auch bei den wiederkehrenden Prüfungen durch die ZÜS (Anm. d. Red.: Zugelassene Überwachungsstelle) genauestens beobachtet. Die Ablegereife von Seilen beurteilt man nach der Anzahl der Drahtbrüche, nach der Verformung, der Durchmesserreduzierung oder Korrosion. Bei den Drahtbrüchen werden die Kriterien nach ISO 4344 herangezogen."

Spontane und kontinuierliche Überwachung

Und im Kapitel "Überwachung, Prüfung, Bewertung und Beurteilung von Brücken" des "Handbuch Brücken" heißt es: "Seile und Zugelemente unterscheiden sich von der übrigen Stahlkonstruktion im Allgemeinen durch ihre hohe Festigkeit, ihre geringe Bruchdehnung und meist auch durch eine große innere Oberfläche. Dadurch werden sie auch für Spannungsrisskorrosion anfällig." Da sie meist einen entscheidenden Einfluss auf die Tragfähigkeit des Bauwerks hätten, sei ihre Überprüfung besonders wichtig, so die Autoren Manfred Curbach und Gerhard Mehlhorn. Dazu müsse das Zugelement auf seiner ganzen Länge besichtigt werden. Neben diesen Beispielen werden "Seile" ausführlich im Springer-Fachbuch "Baustatik in Beispielen" oder im Buch "Wire Ropes" beschrieben.

Um die Drahtseile von bis zu 40 Millimeter spontan oder auch kontinuierlich überwachen zu können, entwickeln das BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen und der Bremer Prüftechnikspezialist MEB-Services derzeit ein neuartiges, automatisches Drahtseilüberwachungssystem. Dabei sollen mithilfe intelligenter Verfahren Defekte am sowie im Seil erkannt und bewertet werden können. Das auf zwei Jahre angelegte Forschungsprojekt läuft unter dem Titel "Entwicklung eines Systems zur automatischen Detektion von Schäden an einem Drahtseil" (MOBISTAR).

Eine Sensoreinheit als Herzstück

Bevor allerdings die Querschnitte der Seile zunehmen, konzentrieren sich die Wissenschaftler zunächst auf Seile mit Durchmessern von acht bis zehn Millimetern. Diese werden überwiegend zum Heben von Lasten oder zum Personentransport eingesetzt. Danach soll dann die Ausweitung auf größere Seildurchmesser erfolgen. Konzipiert wird MOBISTAR für den Einsatz an Seilwinden und Befahranlagen innerhalb von Windenergieanlagen. Als mobile Einheit unterstützt das System zum Beispiel Sachverständige bei ihren Prüfungen, als stationäre Einheit dient es der dauerhaften Überwachung der Seile. Auch ein Einsatz in laufendem Betrieb soll möglich sein.

Herzstück des Systems ist eine Sensoreinheit, die neben dem Magnetinduktionsverfahren – damit lassen sich vor allem Brüche im Seil finden – auch mit neuen Sensoren und optischen Verfahren arbeitet. Die optischen Verfahren geben Aufschlüsse unter anderem zu Veränderungen der Seilquerschnitte und zu Oberflächendefekten. 

In der Praxis fährt die Einheit das Drahtseil entlang und nimmt Messungen vor. Die dabei gesammelten Daten werden an einen Rechner übermittelt, der sie mit entsprechender Software sammelt, verarbeitet, analysiert und schließlich eine Bewertung abgibt.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Aufzugskomponenten

Quelle:
Aufzüge und Fahrtreppen

2015 | Buch

Wire Ropes

Tension, Endurance, Reliability

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Korrosion

Quelle:
Werkstoffkunde für Ingenieure

Das könnte Sie auch interessieren

21.06.2017 | Sanierung | Im Fokus | Onlineartikel

Der Korrosion auf der Spur

21.04.2017 | Bau-Software | Im Fokus | Onlineartikel

RFID für die Zustandsüberwachung

14.12.2016 | Brückenbau | Im Fokus | Onlineartikel

Intelligentes Brückenmonitoring

21.09.2016 | Verbindungstechnik | Nachricht | Onlineartikel

Anrissverhalten in Bauteilen überwachen

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.