Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Im Facility Management (FM) bilden Daten die Grundlage für die Erbringung verschiedenster FM-Services und sind damit Basis für kosten-, qualitäts- und zeitoptimierte Dienstleistungen. Voraussetzung für den lebenszyklusübergreifenden Datenaustausch sind neutrale Datenformate. Niels Bartels beschreibt ein validiertes Strukturmodell, das einen immobilienbezogenen und neutralen Austausch von Daten des FM durch Erweiterung des IFC-Datenformats auf Basis von Property Sets ermöglicht. Die Grundlage der Property Sets bilden mithilfe von Expertenbefragungen evaluierte Standardprozesse zu den FM-Services und Erfahrungen aus exemplarischen Anwendungen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Die Digitalisierung der Bau- und Immobilienbranche ist einer der entscheidenden Faktoren für die Zukunftsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der Branche in Deutschland. Insbesondere Building Information Modeling (BIM) und damit die Nutzung von digitalen Gebäudemodellen spielt im Zusammenhang mit der Digitalisierung eine entscheidende Rolle. Mit dem 2013 veröffentlichten BIM-Leitfaden für Deutschland sowie dem Ende 2015 vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur veröffentlichten „Stufenplan digitales Planen und Bauen“ gewinnt die Digitalisierung an Bedeutung.
Niels Bartels

Kapitel 2. Systematik und Grundlagen zu BIM im FM

Zusammenfassung
Building Information Modeling (BIM) entwickelt sich seit rund vier Jahrzehnten aus den Bereichen Architektur und Fachplanung heraus. Inzwischen setzen neben den Planungsbüros auch immer mehr ausführende Unternehmen Building Information Modeling ein. Verschiedene Veröffentlichungen, Kongresse und Messen zeigen, dass BIM mittlerweile auch im Facility Management als relevante Methode wahrgenommen wird.
Niels Bartels

Kapitel 3. Strukturmodell zur Integration von FM-Daten in ein digitales Gebäudemodell auf Basis von Property Sets

Zusammenfassung
Mit der Nutzung von Building Information Modeling im Facility Management werden vielfältige Vorteile für die Nutzungsphase verbunden. Insbesondere die Übergabe von Bestandsdaten an das Facility Management wird als wesentlicher Vorzug für das FM dargestellt. BIM ist damit ein wesentlicher Bestandteil der Möglichkeiten zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit und Produktivität im Facility Management.
Niels Bartels

Kapitel 4. Definition von Property Sets für Bestandsdaten des FM

Zusammenfassung
In Abschnitt 3.2 wird ein Strukturmodell zur Integration von Bestands- und Prozessdaten in das digitale Gebäudemodell auf Basis von Property Sets als Lösungsansatz für ein lebenszyklusübergreifendes FM vorgestellt. Für die Anwendung der Property Sets werden in diesem Kapitel die Anforderungen an die Bestandsdaten, die die Grundlage für die Leistungserbringung und damit für die Prozessdaten sind, in praxi dargestellt. Eine besondere Bedeutung kommt dabei der Integration der vorhandenen Ansätze zu.
Niels Bartels

Kapitel 5. Definition von Property Sets für Prozessdaten des FM

Zusammenfassung
Neben den Bestandsdaten bilden die Prozessdaten einen kritischen Erfolgsfaktor für die Leistungserbringung im FM. Die Analyse der vorhandenen Ansätze hat gezeigt, dass es für die Prozessdaten noch keine geeignete Standardisierung von Daten gibt. Folgt man dieser Aussage ist es notwendig, dass die Daten für alle FM-Services, deren Leistungserbringung regelmäßig von FM-Anbietern durchgeführt wird, zu definieren sind.
Niels Bartels

Kapitel 6. Bewertung der Property Sets

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden die zuvor dargestellten Property Sets mithilfe von Experteninterviews validiert. Hierbei werden die für das digitale Gebäudemodell definierten Bestands- und Prozessdaten auf ihre Praxisrelevanz überprüft. Neben der Validierung der Daten sollen weitere Impulse für die Abbildung von FM-Services im Facility Management geliefert werden.
Niels Bartels

Kapitel 7. Exemplarische Anwendung der Property Sets bei CAFM-Systemen

Zusammenfassung
Auf Grundlage der in den vorangegangenen Kapiteln definierten Daten wird in diesem Kapitel ein Beispiel für die Nutzung von Property Sets in der Praxis dargestellt und analysiert. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Darstellung der Integration und dem Austausch der definierten Bestands- und Prozessdaten mit einem CAFM-System. Dazu wird ein Anwendungsbeispiel zur Nutzung eines Property Sets für Prozessdaten aufgezeigt und näher erläutert.
Niels Bartels

Kapitel 8. Zusammenfassung und Ausblick

Zusammenfassung
Die Digitalisierung der Bau- und Immobilienbranche sowie die damit verbundene Nutzung von BIM stellt für das Facility Management und die Leistungserbringung der FM-Services eine große Herausforderung und zugleich eine Chance dar. Die BIM-Methode bietet Möglichkeiten zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit und der Zufriedenheit des Auftraggebers. Hieraus ergibt sich der Ausgangspunkt der Arbeit.
Niels Bartels

Backmatter

Weitere Informationen