Skip to main content
main-content

19.04.2017 | Umformen | Nachricht | Onlineartikel

Stahlkolben wirtschaftlicher produzieren

Autor:
Nadine Winkelmann

Das IPH stellt auf der Hannover Messe ein neues Werkzeug vor, mit dem sich Hinterschnitte bereits während des Schmiedens erzeugen lassen. Dadurch wird die Nachbearbeitung erleichtert und Kosten reduziert.

Mit herkömmlichen Schmiedewerkzeugen ist es nicht möglich Hinterschnitte auszuformen, weil sich die Bauteile dann nicht mehr aus dem Werkzeug entnehmen lassen. Bei Hinterschnitten handelt es sich um Aussparungen oder Vorsprünge senkrecht zur Ausformrichtung. Ein Beispiel ist die Bolzenbohrung bei Stahlkolben für Fahrzeugmotoren: Diese muss bisher nach dem Schmieden spanend hergestellt werden.

Auf der Hannover Messe vom 24. bis 28. April stellt das IPH ein neues Schmiedewerkzeug vor, mit dem sich die Bohrung bereits während des Schmiedens vorformen lässt. Das Werkzeug verfügt dazu über zwei bewegliche Stempel. Schließt sich das Gesenk, fahren die Stempel aus, pressen sich horizontal in den heißen Stahl und erzeugen so die Aussparungen für die Kolbenbolzen-Bohrung. Beim Öffnen des Gesenks fahren die Stempel wieder ein, sodass sich das Bauteil entnehmen lässt. Die Technologie basiert auf dem sogenannten mehrdirektionalen Umformen.

Das Hinterschnittschmieden erleichtert die Nachbearbeitung, spart Zeit und reduziert die Herstellungskosten. Außerdem wird etwa fünf Prozent weniger Material und damit weniger Energie zur Erwärmung im Umformprozess benötigt. Eventuell könnte sich auch die Bauteilqualität verbessern. Denn die spanende Bearbeitung unterbricht den Faserverlauf im Material, die Massivumformung nutzt ihn dagegen aus. Dadurch verringert sich die schädliche Kerbwirkung. Die Forscher vermuten, dass der Kolben somit belastbarer wird.



Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

Massivumformung

Quelle:
Handbuch Umformtechnik

Das könnte Sie auch interessieren

02.03.2016 | Umformen | Im Fokus | Onlineartikel

Rollen statt Pressen

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Technisches Interface Design - Beispiele aus der Praxis

Eine gute Theorie besticht nur darin, dass am Ende einer Entwicklung sinnvolle und nutzergerechte Produkte herauskommen. Das Forschungs- und Lehrgebiet Technisches Design legt einen starken Wert auf die direkte Anwendung der am Institut generierten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die grundlegenden und trendunabhängigen Erkenntnisse sind Grundlage und werden in der Produktentwicklung angewendet. Nutzen Sie die Erkenntnisse aus den hier ausführlich dargestellten Praxisbespielen jetzt auch für Ihr Unternehmen.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise