Skip to main content
main-content

05.12.2012 | Unternehmensführung | Im Fokus | Onlineartikel

Wie Sie mit Coaching Teamziele erreichen

Autor:
Eva-Susanne Krah

Teamziele zu setzen und zu erreichen, ist eine Herausforderung für jede Führungskraft. Warum Sie nur mit den richtigen Coachingmethoden erfolgreich sind und Ihr Team ins Boot holen.

„Die Exzellenz vom Zufall befreien“, übermitteln die Coaching-Experten Bernhard Haas und Bettina von Troschke als Kernbotschaft ihres literarischen Wegweisers "Teamcoaching“ an Führungskräfte. Bei einem ersten Blick aufs Thema wird schnell klar: Manager, die führen, müssen wahre Tausendsassas sein, denn, so Haas und von Troschke: Führungskräfte müssen trotz hoher Anforderungen in Zeiten der Globalisierung und der schnellen Dienstleistungswelt belastbare, sprich zukunftssichere Entscheidungen treffen können. Dazu bedarf es abteilungs-, hierarchie- und unternehmensübergreifender Teams bis hin zu sogenannten „Value-Networks“, die durch Führungskräfte gecoacht und gesteuert werden müssen. Rezepte für richtiges Teamcoaching tun also Not, denn auch die Organisation und Arbeitsweise von Teams wird zunehmend komplexer.

Gutes Teamcoaching stellt hohe Anforderungen

Führungskräfte, die als Teamcoachs steuern, führen und ein Teamcontrolling unter dem Aspekt sich ständig wandelnder Leistungszielen in ihrem Markt durchführen, müssen dabei nicht nur ihre Mitarbeiter zu echten Teamplayern entwickeln. Sie müssen gleichzeitig auch beweisen, dass sie nicht nur die bessere Führungskraft, sondern auch der – für die zu erbringende Teamleistung – beste Teamcoach sind, so meinen Haas/von Troschke.

Leichter gesagt als getan: Denn es gilt für Manager, die gutes Teamcoaching umsetzen wollen, unter anderem den Dreiklang aus diesen Aufgaben dabei zu erfüllen:

  • Manager müssen als Teamcoachs in der Lage sein, das Verhalten ihrer Teammitglieder richtig wahrzunehmen,

  • die Interessen der Teams „unter einen Hut“ bringen, um ihr Team effizient und erfolgreich zu führen, und

  • sie müssen aus Teams möglichst ein Powerteam oder eine Knowledge-Community bilden.

„Dies können die Führungskräfte am sichersten erreichen, indem sie Teamcoaching als zukunftsichernde Führungsaufgabe respektive als Führungsstil entwickeln“, so die Coaching-Experten des Buchs. Dadurch förderten gute Teamcoachs bei ihren Mitarbeitern ein neues Selbstverständnis als Teamplayer, aber gleichzeitig auch ihre eigene Qualifikation.

Gemeinsame Leistungsziele erreichen

Auf die richtige Vernetzung, das gemeinsame Teilen und Erreichen von Leistungszielen sowie den Zusammenhalt kommt es dabei unter anderem an. Wenn das erreicht ist, haben Manager gute Teamcoaching-Ansätze. Sie genügen dann dem Idealbild von Teams, wie es Katzenbach/Smith definiert haben. Danach bilden ein Team „Personen, deren Fähigkeiten einander ergänzen und die sich für eine gemeinsame Sache, gemeinsame Leistungsziele und einen gemeinsamen Arbeitsansatz engagieren und sich gegenseitig zur Verantwortung ziehen“. (Katzenbach/Smith, 1993, S. 71). Hinter guten Teams steckt also weit mehr als nur das gemeinsame Projekt.

 

Lesen Sie auch: Wie ein Team effizienter arbeiten kann

 

 

 

 

 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

Teamcoaching – was ist das und warum jetzt?

Quelle:
Teamcoaching

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

Der Teamcoach, die multifunktionale Allzweckwaffe?

Quelle:
Teamcoaching

Premium Partner

    Bildnachweise