Skip to main content
main-content

03.01.2018 | Verwaltungsmanagement | Nachricht | Onlineartikel

Digitale Reform des Gesundheitssystems

Autor:
Hergen H. Riedel

Baden-Württemberg fördert die Digitalisierung des Gesundheits- und Pflegesystems. Dadurch soll die Versorgung in der Fläche durch Telemedizin gesichert und und kleinere Krankenhäuser vernetzt werden.     

Digitalisierung könne helfen, eine "hochwertige, flächendeckende und effiziente gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung auch zukünftig sicherzustellen", so Baden-Württembergs Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha. Vier Millionen Euro investiert daher das Land im Rahmen der Digitalisierungsstrategie digital@bw in 14 digitale Projekte des Gesundheits- und Pflegebereichs. Der zunehmende Einsatz von Informationstechnologien zielt auch darauf ab, die medizinische Versorgung außerhalb von Ballungszentren zu sichern. Zwei der vier Schwerpunkte des Förderprogramms "Digitalisierung in Medizin und Pflege" lassen sich hier zuordnen.

Telemedizin und Fernberatung

So umfasst der Förderbereich "Ambulante und stationäre Versorgung" die telemedizinische Fernberatung und Fernbehandlung von Patienten. Im Bereich "Sektorenübergreifende Versorgung" geht es um Projekte der Uniklinik Tübingen, eine Tele-Intensivmedizin-Plattform aufzubauen. Sie soll dazu dienen, Krankenhäuser der Maximalversorgung mit denen der Grund- und Regelversorgung zu vernetzen. Dies könne für strukturschwache Gebiete ohne Fachexpertise einen Mehrwert bedeuten.

Im Teilsegment "Pflege" fördert das Land ein digitales, video-unterstütztes Beratungsangebot für pflegende Angehörige. Im Bereich "Personalisierte Medizin" wird unter anderem ein Portal zur personalisierten Medizin unterstützt. Es wird aufgebaut von den  Unikliniken Tübingen, Heidelberg, Freiburg und Ulm, damit Ärzte, besonders bei neuen Therapieansätzen, Informationen zum Therapieverlauf bei anderen ähnlichen Fällen abrufen können.

Patienten-Mitarbeit

Die "Strategie zur Verbesserung der medizinischen und pflegerischen Versorgung in Baden-Württemberg durch Nutzung digitaler Technologien" wurde, so Lucha, mit "allen Akteuren des Gesundheitswesens einschließlich der Patientenvertretungen" entwickelt.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

E-Health

Potenziale der Digitalen Transformation in der Medizin
Quelle:
Digitalisierung

03.11.2017 | Abhandlung | Ausgabe 5/2017

Telemedizin – Angebote, Chancen und Kosteneffektivität

Das könnte Sie auch interessieren

26.06.2017 | Verwaltungsmanagement | Nachricht | Onlineartikel

Hessen fördert digitale E-Health

27.07.2017 | Verwaltungsmanagement | Nachricht | Onlineartikel

Digitalisierung unter einem Dach

Bildnachweise