Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2011 | Original Article | Ausgabe 4/2011

Environmental Earth Sciences 4/2011

Anthropogenic impact on Andaman coast monitoring with benthic foraminifera, Andaman Sea, India

Zeitschrift:
Environmental Earth Sciences > Ausgabe 4/2011
Autoren:
N. Jayaraju, B. C. Sundara Raja Reddy, K. R. Reddy

Abstract

The concept of anthropogenic impact is extremely important to be considered while analysing the ecology of coast and shelf zones. For centuries, these zones have been the epicentres for various human activities, including urbanisation, construction of sea ports and harbours, development of natural reservoirs (including oil production and fishing), marine aquaculture, shipping, recreation and many others. Many of the activities in progress on both sides of the shoreline provide 50% or more of the gross State/UT (Union Tertiary) product for surrounding states. The data shows that land-based and atmospheric sources account for about two-thirds of the total contamination found in the marine environment, constituting 44 and 33%, respectively. The greatest anthropogenic pollution pressure undoubtedly falls on the shelf zones and coastal areas. To prove this theory, a total of 25 bottom sediment samples were collected within the depth zone of 5 fathoms from the South Andaman coastal fringe for sediment geochemistry studies and foraminiferal analysis. The samples were further analysed for heavy metal pollutants like Co, Cu, Mn, Pb and Zn. The study yielded 20 benthic foraminiferal species. Of these, five benthic species were living including Ammonia beccarii, Calcarine calcar, Elphidium crispum, Operculina complanata and Nonion deppresula. The presence of deformed specimens and the domination of Ammonia spp. are indications of a polluted environment. Sampled coral reefs had high abundances of Operculina spp. The highest counts of benthic microbiota were found in finer sediment. Species diversity is very limited along the coastal fringe of South Andaman Island in comparison with fauna from the coast of India. This first report of benthic foraminifera from South Andaman Island will allow us to assess future impacts of marine pollution because foraminiferal deformations are positively correlated to the concentrations of heavy metals (Cr, Cu, Mn, Pb and Zn).

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2011

Environmental Earth Sciences 4/2011 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise