Skip to main content
main-content

03.01.2018 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

Nissan entwickelt Mobilitätsservice mit autonomen Fahrzeugen

Autor:
Christiane Köllner

Nissan und der japanische KI-Spezialist Dena arbeiten an einem neuen Service zum autonomen Fahren. Ein öffentlicher Feldversuch soll im März 2018 stattfinden.

Unter dem Namen "Easy Ride" entwickelt Nissan in Japan einen neuen Mobilitätsdienst mit autonomen Fahrzeugen. Projektpartner ist das japanische Unternehmen Dena, ein Spezialist für Internet-Technik und künstliche Intelligenz. Für März 2018 planen die beiden Partner einen öffentlichen Feldversuch in Yokohama.

Seit Januar 2017 arbeiten Nissan und Dena an der Entwicklung des neuen Mobilitätsservices, bei dem autonome Fahrtechnologien zum Einsatz kommen sollen. Nissan bringt sein Know-how beim autonomen Fahren, bei der Elektrifizierung des Antriebs und bei der Vernetzung von Fahrzeugen in das Projekt ein, Dena seine Erfahrung bei Entwicklung und Betrieb von Mobilitätsdiensten. Ein technischer Test mit einem autonom fahrenden Fahrzeug sei bereits absolviert worden, berichtet Nissan.

Nissan verspricht sich von Easy Ride individuelle Mobilität mit fahrerlosen Autos. Der gesamte Prozess vom Ordern des Fahrzeugs bis zum Bezahlen der Gebühr soll per App erfolgen. Kunden könnten zudem empfohlene lokale Ziele oder besonders attraktive Routen auswählen. Die Sicherheit der Kunden soll mit einem Überwachungssystem gewährleistet werden. Nissan und Dena wollen den neuen Service als zusätzliche Mobilitätslösung etablieren, die bestehende Transportdienste ergänzt. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.09.2017 | Menschen & Unternehmen | Ausgabe 3/2017

Mobile Alternativen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise