Skip to main content
main-content

02.03.2016 | Bankenaufsicht | Nachricht | Onlineartikel

Bafin verlangt von Banken einen Verhaltenskodex

Autor:
Bianca Baulig

Die Finanzaufsicht will Geldhäuser dazu verpflichten, Mitarbeiter stärker nach ethischen Aspekten zu führen. Procedera Consult hat das Konsultationspapier der aktuellen MaRisk-Novelle analysiert.

Erstmals hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) verbindliche Regelungen geschaffen, um eine gemeinsame Risikokultur für Kreditinstitute zu etablieren. Dafür sollen die Banken ein offenes und kollegiales Führungskonzept entwickeln, das finanzielle und ideelle Anreize für ethisches Handeln bietet. Auch kleinere Institute müssen damit rechnen, künftig an diesen Standards gemessen zu werden. „Die Aufsicht will ein generelles Umdenken bei den Banken“, sagt Sven Müller, Experte für Finanzmarktregulierung bei Procedera Consult. „Regelungen, die allein die Arbeitsabläufe betreffen, gelten als nicht mehr ausreichend. Deshalb der Zugriff über die Führungskultur der Unternehmen.“

Neue Kriterien für die Bewerberauswahl

Mit dem gewählten Vorgehen wollen die Aufseher sicherstellen, dass die Einstellungen der Beschäftigten einer Bank mit den Maßnahmen zur Risikominimierung im Einklang stehen. Das gilt vor allem für Führungskräfte. So sollen Manager mit größerer Risikoneigung eher nicht in Instituten arbeiten, die sich für ein risikoärmeres Geschäftsmodell entschieden haben oder über weniger Reserven zum Eingehen von Risiken verfügen. In der Praxis wird das die Einstellungs- und Auswahlprozesse insbesondere an der Unternehmensspitze und in leitenden Positionen beeinflussen. 

Darüber hinaus will die Aufsicht den Wechsel des Arbeitsplatzes innerhalb einer Bank erschweren. So sollen beispielsweise Mitarbeiter aus Handels- und Vertriebsbereichen künftig nicht ohne weiteres Kontrollaufgaben übernehmen können. Ziel ist es, Interessenkonflikte und mögliche Selbstprüfungen zu vermeiden. „Im Detail erreichen die neuen Anforderungen eine neue Stufe“, sagt Sven Müller. „Dabei haben die Banken wenig Spielraum bei der Umsetzung.“ Denn der Verhaltenskodex werde zu einem relevanten Teil künftiger Prüfungen.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.10.2013 | Branche | Ausgabe 10/2013

Ethik und Moral bei Managern

01.02.2014 | Bildung + Karriere | Ausgabe 2-3/2014

Werte fördern statt verordnen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!