Skip to main content
main-content

13.02.2020 | Brennstoffzelle | Nachricht | Onlineartikel

Fraunhofer IWU forscht an Brennstoffzellen-Fertigung

Autor:
Patrick Schäfer
1 Min. Lesedauer

Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik erforscht die schnelle und günstige Serienfertigung von Brennstoffzellen-Antrieben. Dafür sollen Bipolarplatten aus dünnen Metallfolien gefertigt werden.

Für die zukünftige Serienproduktion von Brennstoffzellen-Antrieben konzentrieren sich die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) zunächst auf den Brennstoffzellen-Stack. "Wir erforschen, wie wir die konventionellen Grafit-Bipolarplatten durch dünne Metallfolien ersetzen können", so Dipl.-Ing. Sören Scheffler, Projektleiter am Fraunhofer IWU in Chemnitz. Das soll die schnelle und günstige Produktion von Brennstoffzellen-Stacks ermöglichen.

Unter Zuhilfenahme von künstlicher Intelligenz soll auch die Anpassungsfähigkeit des Stacks optimiert werden. "Es macht einen Unterschied, ob ein Antrieb bei hoher oder niedriger Außentemperatur genutzt wird oder ob er im Flachland oder im Gebirge eingesetzt wird. Bisher arbeiten Stacks in einem vorab festgelegten, starren Betriebsbereich, der diese umgebungsabhängige Optimierung nicht zulässt", erläutert Scheffler. Das Fraunhofer IWU stellt die Forschungsaktivitäten zu Brennstoffzellen-Antrieben mit dem Rennwagen Silberhummel auf der Hannover Messe 2020 vor.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.11.2019 | Entwicklung | Ausgabe 11/2019

Referenz-Brennstoffzellensystem für Elektrofahrzeuge

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

Brennstoffzelle

Quelle:
Elektrifizierung des Antriebsstrangs

Das könnte Sie auch interessieren

12.12.2019 | Brennstoffzelle | Themenschwerpunkt | Onlineartikel

Der Brennstoffzellenantrieb ist noch nicht am Ende

Premium Partner

    Bildnachweise