Skip to main content
main-content

2022 | Buch

Der Klimaschutz-Kompass

Wie wir gut und klimafreundlich leben können

verfasst von: Dr. Heimo Bürbaumer

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Wie können wir klimafreundlich leben? Sind Elektro- oder Hybrid-Autos effektiver? Sollte man regionale Lebensmittel kaufen oder Bio-Produkte? Wie mache ich mein Haus klimafit? Basierend auf dem aktuellen Stand der Energie- und Klimaschutzberatung beschreibt das Buch für alle Lebensbereiche – von der Mobilität über Wohnen bis zu Ernährung und Konsum – Maßnahmen, die je mindestens eine Tonne CO2 einsparen und dabei die Lebensqualität erhöhen.

Dabei räumt der Autor mit gängigen Mythen wie der Gleichsetzung von Klimaschutz und Verzicht auf und gibt im Wirrwarr der Medienberichte vom Wasserstoffauto bis zur CO2-Kompensation Orientierung. Denn klimafreundlich leben bedeutet eine bewusste Entscheidung für fossilfreie Technologien und zukunftstaugliche Lebensweisen jetzt und nicht erst in ferner Zukunft.

Das Buch richtet sich an alle, die klimafreundlich ihren Alltag meistern wollen, aber nicht wissen, wie dies effektiv und ohne Verzicht umsetzbar ist. Der Klimaschutz-Kompass gibt dazu eine einfach verständliche, wissenschaftlich begründete Anleitung, wie eine klimafreundliche Lebensweise alltagstauglich umsetzbar ist.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Kapitel 1. Warum wir alle einen Klimaschutz-Kompass benötigen
Zusammenfassung
Wir benötigen dringend einen Kompass, der uns beim Jahrhundert-Thema Klimaschutz den Weg zeigt, wie wir schon heute klimafreundlich leben können! Sind Elektro- oder Hybrid-Autos effektiver? Sollte man regionale Lebensmittel kaufen oder Bio-Produkte? Wie mache ich mein Haus klimafit? Basierend auf dem aktuellen Stand der Energie- und Klimaschutzberatung beschreibt das Buch für alle Lebensbereiche – von der Mobilität über Wohnen bis zu Ernährung und Konsum jene Maßnahmen, die mindestens eine Tonne CO2 einsparen und dabei die Lebensqualität erhöhen. Dabei räumt der Autor mit gängigen Mythen wie der Gleichsetzung von Klimaschutz und Verzicht auf und gibt im Wirrwarr der Medienberichte vom Wasserstoffauto bis zur CO2-Kompensation Orientierung. Denn klimafreundlich leben bedeutet eine bewusste Entscheidung für fossilfreie Technologien und zukunftstaugliche Lebensweisen jetzt und nicht erst in ferner Zukunft. Das Buch richtet sich an alle, die klimafreundlich ihren Alltag meistern wollen, aber nicht wissen, wie dies effektiv und ohne Verzicht umsetzbar ist. Der Klimaschutz-Kompass gibt dazu eine einfach verständliche, wissenschaftlich begründete Anleitung, wie eine klimafreundliche Lebensweise alltagstauglich umsetzbar ist.
Heimo Bürbaumer
Kapitel 2. Mobilität im Alltag ​– Flexibel, mobil, klimafreundlich?
Zusammenfassung
Jedes Kapitel startet mit der Beschreibung des Status-Quo: Mit welchen Technologien und welchen Verhaltensweisen verursachen wir die hohen Treibhausgasemissionen. Hierzu wird oft die Ebene gewechselt und mit etwas ironischem Abstand unser heutiges klimaschädliches Leben beleuchtet, jedoch ohne erhobenen Zeigefinger. Dabei zeigt sich oft, dass klimaschädliche Verhaltensweisen auch nicht positiv für unsere Lebensqualität sind und deshalb der Status-Quo gar nicht so erstrebenswert. Sehen wir uns den Status quo in der Alltagsmobilität an. Er ist schnell charakterisiert: Ein mit Benzin oder Diesel angetriebenes Auto bringt uns überall hin. Das Auto, oder besser: eines der beiden Familienautos, steht vor der Haustür, und wir nutzen es, um die Kinder zur Schule zu bringen, einzukaufen, aber auch täglich zur Arbeit zu pendeln. Danach werden die sogenannten Mega-Maßnahmen beschrieben, dass sind jene Schritte, die jeweils zu deutlich über 1 Tonne CO2-Reduktion führen. Es werden die Vorteile, aber auch die Dinge, die dabei zu berücksichtigen sind, erklärt, das geht bis zu praktischen Tipps für Bahnreisende. Im dritten Teil jedes Kapitels werden die Fehlinformationen oder Mythen behandelt, die es zu diesem Thema gibt, also z. B. die e-fuels, die in einer fernen Zukunft angeblich kommen, weswegen wir weiterhin Verbrennerautos fahren sollen. Zum Abschluss werden im Namengebenden Klimaschutz-Kompass die Empfehlungen des Kapitels gesammelt und auch graphisch in Form eines Kompasses dargestellt. Klimafreundliche Maßnahmen zeigen nach oben (bzw. Norden), klimaschädliche Handlungsweisen und Mythen nach unten (Süden).
Heimo Bürbaumer
Kapitel 3. Reisen ​– Wie komme ich in die Ferne?
Zusammenfassung
Es geht los! Die Sommerferien haben begonnen, und wir verreisen nach Italien. Wie immer geht es mit dem Auto dorthin. Die ganze Familie sitzt viele Stunden angegurtet im Auto, jeder an seinem Platz. Die Kinder sitzen hinten, und damit ihnen nicht so langweilig ist, schauen sie auf dem Tablet stundenlang Filme. Man ärgert sich, dass nichts weitergeht. Es staut sich mal wieder – stundenlanges Warten in der Hitze, aber da muss man durch. Irgendwie gehört das zum Urlaub dazu, der stundenlange Stau an der Grenze oder auf der Autobahn. Vor allem für den Fahrer oder die Fahrerin ist es alles andere als erholsam, aber am meisten leiden die Kinder – eingepfercht in ihren Gurten, niemand spielt mit ihnen. Schon Stunden vor dem Ziel die Frage: „Wann sind wir endlich da?“ Jeder von uns hat das schon öfter erlebt, aber was ist die Alternative? Man kann ja schließlich nicht zu Hause sitzen bleiben! Im Kapitel zum Thema Reisen beschreibt der Autor wie wir klimafreundlich auch größere Distanzen zurücklegen können und gibt realistische Alternativen inklusive der Flugthematik.
Heimo Bürbaumer
Kapitel 4. Wohnen – Was macht (m)ein Haus klimafit ?
Zusammenfassung
Hier geht es um die Themen Heizen und Bauen- vom Heizen mit Erneuerbaren bis zum klimafitten Haus der Zukunft. Als Mythen werden z. B. das grüne Heizöl behandelt oder die Effizienzfalle. Denn auch zum Wohnen benötigen wir Energie. Wir heizen oder kühlen unsere Häuser und verwenden Geräte, die unser Leben angenehm machen, aber Strom verbrauchen. Und schließlich verbraucht die Errichtung der Gebäude selbst Energie und emittiert leider auch CO2. Im Mittel ergeben sich pro Person und Jahr 2,7 t Treibhausgase, die wir durch Heizen, Gerätestrom und Bauen verursachen. Ähnlich wie bei der Mobilität gibt es auch beim Wohnen schon heute riesige Unterschiede, wie klimafreundlich oder klimaschädlich Menschen leben. Und diese Unterschiede haben weniger mit dem Verhalten der Hausbewohner zu tun, also ob sie das Licht ausschalten, wenn sie das Zimmer verlassen, oder nicht. Es hängt nicht einmal entscheidend davon ab, ob sie den neuesten effizienten Kühlschrank haben oder nicht. Auch in diesem Bereich liegen zwischen dem, was die meisten Menschen glauben, und dem, was die wirklich zentralen Dinge sind, Welten.Was sind die großen Treiber für CO2? Der mit Abstand größte Faktor ist die fossile Energie, die wir zum Heizen ver(sch)wenden. Wenn wir ein älteres Haus bewohnen, das z. B. in den 1970er-Jahren oder davor gebaut wurde und schlecht gedämmt ist, und es fossil, also mit Erdöl oder Erdgas, beheizen, dann leben wir extrem klimaschädlich.
Heimo Bürbaumer
Kapitel 5. Strom – Wie werde ich Teil der Energiewende?
Zusammenfassung
Beim Wohnen emittieren wir 2,7 t CO2 pro Person und Jahr; der größte Teil entfällt dabei auf das Heizen unserer Häuser. Der zweite Treiber ist unser Strombedarf, wenn er fossil erzeugt wird, d. h., wenn er aus Kohle-, Öl- oder Gaskraftwerken stammt. Ähnlich wie beim Verbrennerauto verbraucht die Stromindustrie hier unsere in Millionen Jahren entstandenen fossilen Reserven, um Strom zu erzeugen – und dies mit einem meist sehr schlechten Wirkungsgrad. Aber es gibt vernünftige und risikolose Alternativen: die erneuerbaren Energien. Die medial vielkritisierte Energiewende in Deutschland, die das Ziel hatte, alternative Energien wie Windkraft und Sonnenstrom (Photovoltaik) durch Förderung marktfähig zu machen, war erfolgreich. Heute ist global gesehen Sonnenstrom die billigste Energieform; sie kann an den besten Orten zu 1–2 Eurocent pro kWh – einem sensationell günstigen Preis – erzeugt werden. Und auch in unseren Breiten stellen größere PV-Anlagen mittlerweile gemeinsam mit Windenergie und Wasserkraft die günstigsten Stromquellen dar. Wie funktioniert die Energiewende und welche Maßnahmen ergeben sich daraus für jeden von uns. Von Energiegemeinschaften bis zur Versorgung des eigenen Hauses mit dem privaten Elektroauto, alles zum Thema Strom erfahren Sie in diesem Kapitel.
Heimo Bürbaumer
Kapitel 6. Ernährung – Bio, lokal, saisonal, vegan. Was bringt’s wirklich?
Zusammenfassung
Betrachtet man die medialen Wellen, die das Thema „Ernährung und Klimaschutz“ regelmäßig schlägt, trägt die Ernährung mit 1,7 t überraschend wenig zur durchschnittlichen CO2-Bilanz eines Mitteleuropäers bei. Das sind nur 15 % der gesamten Treibhausgasemissionen einer Person und damit bei Weitem nicht der größte Beitrag. Dennoch ist die Landwirtschaft, global betrachtet, mit knapp 1/3 der Treibhausgasemissionen sehr bedeutend, und in einer global vernetzten Welt haben unsere Entscheidungen oft weitreichende Bedeutung. Das Steak, das wir essen, könnte direkt oder indirekt mit dem Abholzen der „Lunge der Welt“, dem Amazonas-Regenwald, zu tun haben, entweder weil das Steak aus Brasilien stammt und direkt von einer ehemaligen Urwaldfläche kommt oder noch wahrscheinlicher: Sogar wenn das Rind aus meiner Nachbargemeinde stammt, könnte es mit Soja gefüttert worden sein, das auf einem Gebiet angebaut wurde, zu dessen Zweck ein Teil des Amazonas-Regenwaldes niedergebrannt wurde. Im Klimaschutz-Kompass wird gezeigt, dass klimafreundliche Ernährung nicht extrem sein muss, sondern im Gegenteil sehr abwechslungsreich und genussvoll- das Gegenteil von einseitig.
Heimo Bürbaumer
Kapitel 7. Konsum – Geht es ohne Wegwerfprodukte?
Zusammenfassung
Im Durchschnitt verursachen wir mit dem Konsum von Produkten und Dienstleistungen 3,8 t CO2 pro Person und Jahr. Dabei ist zu bedenken, dass bei der Berechnung des Durchschnittswertes alle mitgezählt werden: vom Kleinkind bis zum älteren Menschen mit einer geringen Rente, der sich kaum etwas leisten kann. Das bedeutet auf der anderen Seite, dass Menschen, die Einkaufen als Freizeitbeschäftigung betrachten oder klimaschädliche Hobbys ausüben, in den Bereich von 10 t CO2 kommen können. Beim Konsum sind wir sehr stark von den Vorketten der Produktion abhängig. Doch auch hier gibt es einiges, das wir schon heute tun können. Der Autor beschreibt zahlreiche Mega-Maßnahmen, die mehr als 1 t CO2 einsparen und unsere Lebensqualtiät erhöhen können. Im Klimaschutz Kompass wird der Mythos vom klimaneutralen Produkt durch CO2-Kompensation behandelt, und es gibt einen Blick in neue Entwicklungen in der Industrie.
Heimo Bürbaumer
Kapitel 8. Klimafreundlich leben – So geht’s!
Zusammenfassung
Für jeden Lebensbereich haben wir mindestens 3 Mega-Maßnahmen gefunden, mit denen Sie jeweils mehr als 1 t CO2 pro Person und Jahr einsparen können. In diesem Kapitel werden die Empfehlungen zu den einzelnen Lebensbereichen verknüpft zu einer umfassenden Darstellung, wie man klimafreundlich leben kann. Mit Beispielen und Bezugnahme auf unterschiedliche Lebensstile vom Pensionisten im eigenen Haus bis zur Familie in einer Stadt-Wohnung. Und hier finden Sie auch die Übersicht über alle 26 Mega-Maßnahmen der einzelnen Lebensbereiche von der Alltagsmobilität, dem Reisen, Wohnen, Strom, der Ernährung bis zum Konsum.
Heimo Bürbaumer
Kapitel 9. Erstellen Sie Ihren persönlichen Klimaschutz-Kompass-Plan
Zusammenfassung
Auf Basis der Beispiele des letzten Kapitels machen Sie sich hier Ihren eigenen, individuellen Maßnahmenplan für ein klimafreundliches Leben. Im Klimaschutz-Kompass finden Sie dazu ein Planungstool: Suchen Sie sich Ihre persönlichen „Lieblings“-Maßnahmen aus den 26 Mega-Maßnahmen des Klimaschutz-Kompass und erstellen Sie sich Ihren eigenen Mega-Maßnahmen-Plan. Worauf warten Sie noch- fangen Sie gleich damit an!
Heimo Bürbaumer
Kapitel 10. Nachwort – Der Einzelne oder die Politik: Wer kann was beitragen?
Zusammenfassung
Nun kommen wir zu einer Frage, die medial immer wieder gestellt wird: Wer ist für den Erfolg im Klimaschutz verantwortlich? Der Einzelne oder die Politik? Die Frage polarisiert, wie so vieles bei diesem Thema, und die Antwort wird sie überraschen.
Heimo Bürbaumer
Backmatter
Metadaten
Titel
Der Klimaschutz-Kompass
verfasst von
Dr. Heimo Bürbaumer
Copyright-Jahr
2022
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Electronic ISBN
978-3-662-64406-5
Print ISBN
978-3-662-64405-8
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-64406-5