Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Pascal Pfisterer stellt den Status quo der regulatorischen Regelungen zum Anlegerschutz dar und führt anschließend eine Analyse und eine Bewertung der neuen Vorschriften der Finanzmarktrichtlinie MiFID II durch. Besonders hervorzuheben sind dabei der neue Ansatz der Product Governance sowie das Regulierungsinstrument der Produktintervention. Von höchstem Interesse sind auch die verschärften Bestimmungen zur Anlageberatung, die weitreichende Konsequenzen für den Vertrieb von Finanzinstrumenten haben werden. Abschließend beurteilt der Autor, ob die Regelungen der MiFID II zu einem höheren Anlegerschutzniveau führen werden.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Die globale Finanzkrise von 2008 hat die Defizite der bisherigen Finanzmarktregulierung schonungslos offengelegt. Demnach konnte die Regulierung weder die Funktionsweise der Finanzmärkte sichern noch die Stabilität des Finanzsystems garantieren. Zudem wurde deutlich, dass die Regelungen zum Anlegerschutz nicht umfassend genug wirken. Bezüglich der Regelungen zum Anlegerschutz kann zwischen Bestimmungen zum institutionellen Anlegerschutz und Bestimmungen zum individuellen Anlegerschutz differenziert werden. Der institutionelle Anlegerschutz sieht den Schutz der Gesamtheit der Anleger vor.
Pascal Pfisterer

2. Von der Finanzkrise zur Finanzmarktregulierung

Zusammenfassung
Die Finanzkrise von 2008, die sich im weiteren Verlauf zu einer Weltwirtschaftskrise entwickelte und an die sich in der Eurozone eine Staatsschuldenkrise anschloss, war die schwerste seit dem großen Crash von 1929. Warnsignale, wie unethische Kreditvergabepraktiken und der daraus folgende dramatische Anstieg der Verschuldung privater Haushalte sowie das enorme Anwachsen der internationalen Finanzmärkte, insbesondere des Handels mit kaum regulierten Finanzderivaten, wurden entweder unterschätzt oder gänzlich ignoriert.
Pascal Pfisterer

3. Neue Regelungen der MiFID II

Zusammenfassung
Nachdem der Anwendungsbereich der MiFID II aufgezeigt und deren Regulierungsansatz geschildert wurde, soll nun genauer auf die genannten Anforderungen und die einzelnen Elemente dieser Regulierung eingegangen werden. Um eine abschließende Bewertung zu ermöglichen, sind sowohl die neuen Regelungen, als auch die bisherige Umsetzung der entsprechenden Vorschriften zu beleuchten.
Pascal Pfisterer

4. Auswirkungen der MiFID II auf den Anlegerschutz

Zusammenfassung
Im nachfolgenden Kapitel soll untersucht werden, wie sich die neuen Regelungen der MiFID II konkret auf den Anlegerschutz auswirken. Anhand der tatsächlichen Auswirkungen der MiFID II- Vorgaben, lassen sich Rückschlüsse darauf ziehen, ob die neuen Regelungen zu einer Verbesserung des Schutzniveaus für Anleger beitragen werden oder ob dies nicht der Fall sein wird.
Pascal Pfisterer

5. Fazit und Ausblick

Zusammenfassung
Anlegerschützende Vorschriften entfalten nur dann eine effektive Wirkung, wenn für Verstöße gegen diese Vorschriften entsprechende Haftungsregeln vorgesehen sind. Wie im letzten Kapitel ausgeführt wurde, sieht MiFID II keine derartigen Haftungsregeln, sondern lediglich aufsichtsrechtliche Bußgeldvorschriften vor. Gleichzeitig regelt MiFID II in größerem Umfang und sehr viel detaillierter als ihre Vorgängerin das individuelle Verhältnis zwischen Kunde und Wertpapierdienstleistungsunternehmen.
Pascal Pfisterer

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise