Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Wer an Kunden in China verkaufen will, der muss die wohl digitalste Gesellschaft der Welt verstehen. Tauchen Sie mit diesem Buch in das China von heute ein und erfahren Sie, was den chinesischen Staat, seine Unternehmen und vor allem seine neuen Super-Konsumenten antreibt.Die Autorinnen begleiten Sie in ein Land der kreativen Ideen, in dem der Supermarkt zum Kunden kommt und das Smartphone alles erledigt. Lernen Sie, warum China der größte Mobile-Payment-Markt der Welt ist und wie Sie dieses Kaufverhalten für sich und Ihr Business nutzen können (und müssen). Sie lesen, was die großen Software-Unternehmen wie Baidu, Alibaba und Tencent (WeChat) auszeichnet und wie deren Tools Ihren Geschäftserfolg boosten können. Sie streifen durch Xiong'an, die neue Stadt mit dem digitalen Gehirn und erhalten Ideen, wie Sie als deutscher Einzelhändler oder Markenhersteller an Kunden in China oder an chinesische Touristen in Europa erfolgreich verkaufen können.

Aus dem InhaltChinas digitale Welt: Alibaba, AliPay, Tencent, WeChat, WeChat Pay, QQ, u.v.m.

Chinas Mobile E-Commerce und Mobile Payment

Chinas Millennials – die neuen Superkonsumenten

Wie „New Retail“ die Handelswelt verändern soll

Smart Movement – von Connected Cars, Smart Shops und Smart Cities

Made in China 2025 – was sich ändern wird

Die neue Seidenstraße (one belt, one road)Dieses Buch entführt den Leser in den digital geprägten Alltag der Menschen und Unternehmen in China und macht so deutlich, was wir in Sachen Digitalisierung vom Reich der Mitte lernen können – und worauf Unternehmen vorbereitet sein müssen, wenn Sie dort verkaufen wollen.

Während Deutschland noch in den Kinderschuhen der digitalen Transformation steckt, ist China bereits in der digitalen Zukunft angekommen. 75 Prozent der chinesischen Konsumenten kaufen online ein – am liebsten wird „mobil“ geshoppt, morgens auf dem Weg zur Arbeit oder abends auf dem Sofa. Bezahlt wird mehrheitlich mit dem Handy und das sogar auf dem lokalen Wochenmarkt: Tomaten, Gurken und Salat – alle haben einen eigenen QR-Code und ermöglichen so diese moderne Bezahlart.

China ist wie ein eigenes Universum. Auch wenn sich das Land mehr und mehr dem Westen öffnet, vieles ist uns hierzulande nach wie vor unbekannt. Das ist schade, denn wir können von China mit Sicherheit einiges lernen – oder sogar kopieren. Zumindest, wenn es um Digitalisierung geht.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Die neue chinesische Mittelklasse

Zusammenfassung
Chinas Mittelschicht wächst in einem bisher nie da gewesenen Tempo. Sie explodiert regelrecht. Bereits heute hat China die größte Mittelschicht der Welt. Ende 2016 lebten in China rund 793 Mio. Menschen in städtischen Regionen. Natürlich gelten nicht automatisch alle Stadtbewohner als Mittelklasse, aber nach aktuellen Prognosen der Unternehmensberatung McKinsey & Co. werden bis 2022 über 550 Mio. Menschen in China als Mittelschicht betrachtet.
Elena Gatti, Christina Richter

Kapitel 2. China – Die einzige Mobile-First-Gesellschaft

Zusammenfassung
„Mobile First“ hat sich in den vergangenen zwei bis drei Jahren als regelrechtes Buzzword etabliert und mobiles Einkaufen wird als Zukunft des E-Commerce gehandelt. Die Gründe liegen auf der Hand: Das Handy kann überall mitgenommen werden und wenn wir ganz ehrlich sind, haben wir unser Smartphone tatsächlich immer griffbereit. In China ist das Mobiltelefon kaum noch wegzudenken. Der Alltag der Chinesen wird mittlerweile so stark von mobilen Anwendungen gesteuert, dass man sich kaum noch vorstellen kann, dass es mal eine Zeit vor dem Handy gab.
Elena Gatti, Christina Richter

Kapitel 3. WeChat – Die chinesische Super-App

Zusammenfassung
Facebook, Instagram, YouTube, Snapchat – das sind die in Deutschland gängigsten Social-Media-Kanäle. Wir teilen Erlebnisse, egal ob per Text, Foto oder Video, wir tauschen uns aus und lassen andere an unserem Leben teilhaben. Mittlerweile nutzen auch Unternehmen aller Branchen diese Kanäle verstärkt für ausgeklügelte Marketingaktionen. Denn sie wissen: Durch Social-Media-Aktivitäten können sie ihre Zielgruppe mitunter direkt ansprechen und mit ihnen ins Gespräch kommen. In China geht Social Media anders.
Elena Gatti, Christina Richter

Kapitel 4. „Cashless Society“ – Die Zukunft des Bezahlens

Zusammenfassung
„Drei Tomaten, eine Gurke, fünf Pilze und ein Salatkopf.“ Das klingt nach einer ziemlich selbstverständlichen Auswahl auf jedem beliebigen Wochenmarkt. Und das höchstwahrscheinlich auch weltweit. Einkaufen auf dem Wochenmarkt gehört für viele Menschen, egal ob jung oder alt, zum Alltag dazu. In China sieht es nicht anders aus. Viele Chinesen kaufen auf ihrem lokalen Markt ein. Die Bestellung überschneidet sich dabei sicherlich zum Teil mit dem Einkauf hierzulande. Aber es gibt einen entscheidenden Unterschied – in China bezahlen die Kunden auf dem Wochenmarkt mittlerweile mehrheitlich mobil. Mit dem Handy.
Elena Gatti, Christina Richter

Kapitel 5. BAT – Baidu, Alibaba und Tencent

Zusammenfassung
Google, Apple, Facebook und Amazon, kurz GAFA genannt, sind die großen Tech-Giganten unserer Zeit. Und sie haben alle eine Gemeinsamkeit, nämlich ihren Geburtsort: Silicon Valley. Es sind diese Konzerne, die die digitale Transformation in vielen Bereichen unserer Wirtschaft und Gesellschaft rasant vorantreiben. Es sind die Schmieden der Innovation. Moment. Sind sie das wirklich? Während die vier Großen sich in aller Welt einen bedeutenden Namen geschaffen haben, hat im fernen China eine fast unbemerkte Tech-Revolution durch vor allem drei große Player stattgefunden: Baidu, Alibaba und Tencent, kurz BAT.
Elena Gatti, Christina Richter

Kapitel 6. E-Commerce in China – Die Entwicklung von Mobile zu Omni-channel

Zusammenfassung
In Deutschland hat sich der Handel im vergangen Jahrzehnt konstant weiterentwickelt und sich Schritt für Schritt von einem rein stationären Handel hin zu E-Commerce geöffnet. In China hingegen gab es diese Transformation von offline zu online nicht: Der E-Commerce-Markt fand direkt mit seiner Einführung sehr große Akzeptanz und boomte. Während deutsche Händler mitten in der Transformation stecken und kundenfokussierte Lösungen rund um den Trend Omnichannel, sprich Einkaufen über alle verfügbaren Kanäle, entwickeln und implementieren, geht der Trend in China zwar auch in Richtung Omnichannel, aber von einem anderen Ausgangspunkt aus: Die Entwicklung geht von mobilen Anwendungen aus.
Elena Gatti, Christina Richter

Kapitel 7. New Retail: Bingobox, Moby Mart und Co

Zusammenfassung
Mitarbeiterlose Supermärkte, die zudem auch noch unbemannt durch die Stadt fahren oder Bezahlen per Gesichtserkennung? Klingt nach Zukunftsmusik? Vielleicht hier bei uns in Deutschland. In China gibt es heute bereits verschiedenste Konzepte und auch Anbieter von mitarbeiterlosen Supermärkten. Und es werden gefühlt schnell mehr. Die Modekette Jack & Jones hat im Dezember 2017 in ihrem Geschäft in Shenzhen die Bezahlung per Gesichtserkennung gelauncht und der autonom fahrende Supermarkt Moby Mart hat im Sommer 2016 erste Testfahrten durch die Straßen Shanghais gemacht. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Elena Gatti, Christina Richter

Kapitel 8. Chinas Millennials – die neuen Superkonsumenten?

Zusammenfassung
Chinas Millennials sind eine neue Generation von Verbrauchern, die die Zukunft des Handels mitgestalten werden. Mehr als 400 Mio. stark und in der Zeit der Ein-Kind-Politik geboren und aufgewachsen – das sind wohl ihre wichtigsten Merkmale. Es sind die „kleinen Kaiser und Kaiserinnen“, denen ihre Eltern alles nur Denkbare ermöglichten. Es ist eine ganze Generation von Einzelkindern. Und genau das unterscheidet sie von Millennials aus anderen Ländern.
Elena Gatti, Christina Richter

Kapitel 9. Chinesische Touristen erobern die Welt – und verändern sie

Zusammenfassung
Im Jahr 2017 verreisten rund 2,8 Mrd. Chinesen innerhalb ihres Landes. China ist damit der größte Tourismusmarkt der Welt. Rund 129 Mio. Chinesen haben ihre Reisepässe in die Hand genommen und sind im Ausland auf Reisen gegangen. Der chinesische Präsident Xi Jinping geht davon aus, dass allein in den nächsten fünf Jahren 700 Mio. Chinesen ins Ausland reisen werden. Das sind etwa so viele Menschen wie in ganz Europa leben.
Elena Gatti, Christina Richter

Kapitel 10. Smart Movement – von Connected Cars, Shared Bikes und Smart Cities

Zusammenfassung
Die Bevölkerung in den Städten wächst exponentiell und die Stadtverwaltungen sind konstant gefordert, dieses Wachstum zu bewältigen. Schon heute lebt mehr als die Hälfte der chinesischen Bevölkerung in städtischen Gebieten und diese Zahl wächst rasant weiter. In China gibt es Städte, die erst in den letzten zehn Jahren zu Megastädten geworden sind. Und da immer mehr Menschen in diese Städte ziehen, treten laufend neue Probleme auf oder die bestehenden Probleme verschlimmern sich. In China werden intelligente Lösungen für diese Probleme entwickelt – es herrscht ein regelrechtes Smart Movement.
Elena Gatti, Christina Richter

Kapitel 11. Die neue Seidenstraße – One Belt, One Road

Zusammenfassung
Wie viele seiner Regierungsinitiativen ist auch Chinas Multi-Billionen-Dollar-Initiative One Belt, One Road (OBOR-Initiative) zum Teil durch die wirtschaftliche Notwendigkeit motiviert, Überkapazitäten in der eigenen Wirtschaft abzubauen und Arbeitsplätze für die eigene, große Bevölkerung zu schaffen. China leidet unter erheblichen Überkapazitäten in wichtigen Rohstoff- und Baustoffsektoren wie beispielsweise Stahl und Zement und die Seidenstraße hilft der chinesischen Regierung, die geplagten Branchen zu entlasten.
Elena Gatti, Christina Richter

Kapitel 12. „Made in China 2025“

Zusammenfassung
Mitte des 21. Jahrhunderts war China die Produktionsstätte der ganzen Welt. Überall gab es Produkte „made in China“ zu kaufen. Was sie symbolisierten, darüber gab es weltweit wenig Zweifel: billige Massenware, die am menschlichen Fließband produziert wurde. Arbeitskraft war günstig und Waren ließen sich so günstig in großen Massen herstellen. Allerdings ist dem heute nicht mehr so.
Elena Gatti, Christina Richter
Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise