Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

16.10.2017 | Original Paper | Ausgabe 3/2018

Clean Technologies and Environmental Policy 3/2018

Efficiency of microbial inoculation for a cleaner composting technology

Zeitschrift:
Clean Technologies and Environmental Policy > Ausgabe 3/2018
Autoren:
Yee Van Fan, Jiří Jaromír Klemeš, Chew Tin Lee, Chin Siong Ho

Abstract

There are contrasting opinions on the utilisation of microbial inoculant (MI) as a bioremediation technology for composting. The effectiveness can be affected by a diversity of factors, and the reproducibility of results can be a great challenge. This study aims to review the effectiveness of MI, specified as isolated or cultured single and consortium micro-organisms, for composting, with the main component of lignocellulosic waste (LW) and the organic portion of municipal solid waste (OPMSW). The potential for the enhancing effect of each parameter, i.e. compost quality parameters: pH, germination index, nitrogen content, phosphorus content, potassium content, C/N ratio; composting parameters: temperature, odour, enzymatic activities, organic matter content, microbial population, volume reduction, humification, is discussed and evaluated. Based on 13 analysed parameters, the use of MI tends to exert a significant positive effect on the composting of LW compared to that of OPMSW. There has not been a full consensus on the efficiency of MI for composting as it varies on a case-by-case basis. A decision framework is required for the application of MI for different composting scenarios. This overview proposes MI technology, which has been generally less practical than optimising the physicochemical parameters of the composting due to the higher variation in the composting efficiency. Comprehensive comparison studies between the two approaches are needed for further verification which can contribute to the support of composting as a clean technology. The unnecessary uses of resources (e.g. MI, electric, fuel) can consequently be avoided for environmental footprint minimisation.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Clean Technologies and Environmental Policy 3/2018 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise