Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

Erschienen in:
Buchtitelbild

2022 | OriginalPaper | Buchkapitel

1. Einleitung

verfasst von: Antje Flade

Erschienen in: Psychologie des Alltagslebens

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Der Titel „Zur Psychologie des Alltagslebens“ weckt Assoziationen an die 1904 von Freud publizierte Studie „Zur Psychopathologie des Alltagslebens“. Fehlleistungen wie das Versprechen, Vergessen und Verlieren sind zwar ebenfalls alltäglich, die Psychologie des Alltagslebens ist jedoch weniger auf Pathologisches und das Unbewusste ausgerichtet. Sie schaut sich vielmehr die alltägliche Lebenswelt und deren Einflüsse auf den Menschen an. Ausgangspunkt ist die Überlegung, dass man kaum verstehen kann, warum Menschen so und nicht anders handeln, wenn man die physischen, sozialen und gesellschaftlichen Bedingungen außer Acht lässt. Warum ist ein und derselbe Mensch sowohl hilfsbereit als auch abweisend und aggressiv? Offensichtlich sind es nicht seine Persönlichkeitseigenschaften allein, die sein Handeln bestimmen. Die Tendenz, Verhalten allein auf persönliche Eigenschaften zurück zu führen und die Einflüsse der umgebenden Umwelt zu ignorieren, hat Bierhoff (2006) als „Laiendispositionismus“ bezeichnet. Er kommt auch in der Zweiteilung in gute und böse Menschen zum Ausdruck. In unzähligen bildlichen Darstellungen des Jüngsten Gerichts wurde den Menschen vor Augen geführt, dass die guten Menschen in den Himmel kommen und die Bösewichte auf ewig in der Hölle schmachten müssen. Doch die Menschen sind nicht immer gut und nicht durchweg böse. Denn ihr Tun hängt mehr oder weniger auch von äußeren Umständen und der augenblicklichen Situation ab. Wenn sie beleidigt und gekränkt werden oder sich jemand dreist vordrängelt, reagieren sie mit Aggression; wenn ein Mensch Hilfe benötigt, unterstützen sie ihn. Mit dem Laiendispositionismus kommt man nicht weit, wenn man erklären möchte, warum sich ein und derselbe Mensch einmal gut und ein anderes Mal böse verhält.
Metadaten
Titel
Einleitung
verfasst von
Antje Flade
Copyright-Jahr
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-36595-0_1