Skip to main content
main-content

26.03.2018 | Elektromobilität | Nachricht | Onlineartikel

Vakuum beschleunigt Produktion von Lithium-Ionen-Batterien

Autor:
Patrick Schäfer

Forscher haben im Experiment erwiesen, dass Lithium-Ionen-Akkus unter Vakuum doppelt so schnell befüllt werden können. Dafür nutzten sie eine Neutronenradiografie- und Tomografieanlage.

Entwickler von Bosch und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben den Prozess der Befüllung von Lithium-Ionen-Zellen mit Elektrolytflüssigkeit untersucht. Um sicherzugehen, dass die Flüssigkeit vollständig in die Poren des Elektrodenstapels eingesogen wurde, wird bislang oft mehrere Stunden abgewartet. Forscher untersuchten diesen Prozess nun mit der Neutronenradiografie- und Tomografieanlage Anatares der Forschungs-Neutronenquelle FRM II in Garching.

Mit dem Einsatz von Neutronen konnten dann der Befüllprozeß unter Vakuum beobachtet werden. Nach gut 50 Minuten war die gesamte Elektrode benetzt. Unter Normaldruck würde dies doppelt so lange dauern. Unter Normaldruck nimmt die Elektrode aufgrund von Gasbildung rund zehn Prozent weniger Elektrolytflüssigkeit auf. Auch das konnten die Wissenschaftler mithilfe der Neutronen erstmalig zeigen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Hybridtechnologen für 48V-Systeme - BorgWarner bringt Elektrisierung in der Automobilindustrie voran

Um die von 48V-Bordnetzen ermöglichten Optimierungen hinsichtlich Kraftstoffeffizienz und Leistung auszunutzen entwickelt BorgWarner innovative Technologien und erweitert sein Portfolio mit Lösungen für künftige Mildhybridfahrzeuge. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL VEHICLE ENGINEERING - FAHRERLEBNIS IM FOKUS

Die steigende Variantenvielfalt beim Antriebsstrang und bei Fahrzeug-Modellen erfordern neue Ansätze der Fahrzeugentwicklung. AVL’s digitales Vehicle und Attribute Engineering widmet sich der Lösung von Zielkonflikten innerhalb von Fahrzeugkonzepten und der markentypischen DNA eines Fahrzeuges.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise