Skip to main content
main-content

26.03.2018 | Elektromobilität | Nachricht | Onlineartikel

Vakuum beschleunigt Produktion von Lithium-Ionen-Batterien

Autor:
Patrick Schäfer

Forscher haben im Experiment erwiesen, dass Lithium-Ionen-Akkus unter Vakuum doppelt so schnell befüllt werden können. Dafür nutzten sie eine Neutronenradiografie- und Tomografieanlage.

Entwickler von Bosch und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben den Prozess der Befüllung von Lithium-Ionen-Zellen mit Elektrolytflüssigkeit untersucht. Um sicherzugehen, dass die Flüssigkeit vollständig in die Poren des Elektrodenstapels eingesogen wurde, wird bislang oft mehrere Stunden abgewartet. Forscher untersuchten diesen Prozess nun mit der Neutronenradiografie- und Tomografieanlage Anatares der Forschungs-Neutronenquelle FRM II in Garching.

Mit dem Einsatz von Neutronen konnten dann der Befüllprozeß unter Vakuum beobachtet werden. Nach gut 50 Minuten war die gesamte Elektrode benetzt. Unter Normaldruck würde dies doppelt so lange dauern. Unter Normaldruck nimmt die Elektrode aufgrund von Gasbildung rund zehn Prozent weniger Elektrolytflüssigkeit auf. Auch das konnten die Wissenschaftler mithilfe der Neutronen erstmalig zeigen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise