Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Das Buch beschreibt die Einschätzung des Risikos und der Wahrscheinlichkeit des Eintretens von Schäden gemäß Richterskala. Es erläutert die Verbindung der Wahrscheinlichkeitstheorie extremwertiger Prozesse mit Beispielen aus den Wissenschaften der Erdbebenbeobachtungen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Zugang

Zusammenfassung
In Abhandlungen seismologischer Erkundungen wird die Anwendung der Gauss’schen Glockenkurve als theoretischer Hintergrund für Prognosen nicht mehr verwendet. (s. Abb. 1.1).
Marcus Hellwig

Kapitel 2. Grenzen symmetrischer Varianz

Zusammenfassung
Erscheinungsformen von Häufigkeitsverteilungen, wie sie sich in nahezu allen Fachgebieten offenbaren, beeinflussen die objektive Erfassung von Sachlagen dahin gehend, dass sie oft als Urteilsgrundlage herangezogen werden.
Marcus Hellwig

Kapitel 3. Vereinigung mit Asymmetrie und Steilheit (Kurtosis)

Zusammenfassung
Die Entwicklung der Normalverteilung wurde zu Lebenszeit des Verfassers Gauß entwickelt. Eine weitere Differenzierung hinsichtlich der Schiefen hätte den Rechen- und Überprüfungsaufwand auf Plausibilität (Prüfung, dass die Summe der Dichteverteilung gegen 1 konvergiert), um ein Vielfaches der Zeit verlängert.
Marcus Hellwig

Kapitel 4. Vorstellung der logarithmischen Equibalancedistribution, Eqbl

Zusammenfassung
Der zusätzliche 4. Parameter Kurtosis \( \upkappa \) ist nunmehr ein neuer Bestandteil einer Funktion, welche die Steilheit berücksichtigt. Da der Exponentialterminus der Eqbl logarithmisch geprägt ist kann keinerlei Beziehung zur Eql hergestellt werden. Sie ist damit eine eigenständige Funktion deren Parameter sich aus den Parameterschätzungen aus den Stichproben ergeben.
Marcus Hellwig

Kapitel 5. Eigenschaften der Eqbl

Zusammenfassung
Die logarithmische Equibalanceverteilung ist ein Typ stetiger Wahrscheinlichkeitsverteilungen.
Marcus Hellwig

Kapitel 6. Anwendung der Eqbl bei der Analyse von Erdbebendaten

Zusammenfassung
In anfänglichem Kapitel wurde das Ziel genannt, Erdbebenentwicklungen mit starker Wirkung frühzeitig zu erkennen. Alle fachlichen Beiträge (5,6,7) aber verweisen darauf, dass dieses Ziel unrealistisch ist, da Erdbebengebiete zwar zuverlässig identifiziert und in zahlreichen Publikationen beschrieben wurden, jegliche Voraussagen derart jedoch gescheitert sind. Erdbeben großer Intensität sind seltener als solche niederer Intensität, deswegen gehört die Analyse der Daten dazu in der Fachgebiet „Extremwerttheorie“.
Marcus Hellwig

Kapitel 7. Näherung an die Lageparameter Modal, Mittelwert, Median; Einführung des Sinus Derivats

Zusammenfassung
Es besteht die Schwierigkeit den Lageparameter des Maximums der Häufigkeit der Messwerte in Einklang zu bringen mit dem Maximum einer Wahrscheinlichkeitsfunktion.
Marcus Hellwig

Kapitel 8. Finale Aussage

Zusammenfassung
Am 7. Dezember 2018 stellte Hr Petrus Johannes Vermeulen, University of Pretoria in research.net die Frage:
Marcus Hellwig

Kapitel 9. Zusammenfassung

Zusammenfassung
Das Springer Buch „Der dritte Parameter und die asymmetrische Varianz“ hatte bereits das Anliegen des Autors behandelt, die Dominanz der Normalverteilung bei der qualitativen Beurteilung von Ereignissen infrage zu stellen. Daher wurden auch einige Passagen hieraus in das vorliegende Buch übernommen.
Marcus Hellwig

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise