Skip to main content
main-content

24.10.2016 | Fintechs | Nachricht | Onlineartikel

Erfolgreiche Robo-Advice-Tools sind höchst individualisiert

Autor:
Barbara Bocks

Robo Advisors werden mittlerweile weltweit eingesetzt. Die teuersten und aufwändigsten Modelle sind aber keineswegs immer die besten.

Robo Advisors kommen bei der Online-Anlageberatung mehr und mehr zum Einsatz. Eines der jüngsten Beispiele für den Einsatz von Robo Advice in Deutschland ist die Kooperation der Santander Bank mit Vaamo. Kürzlich hat Aixigo ein in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätiger unabhängiger Anbieter von Technologie für Finanzberatung und Finanzbetreuung, eine Studie zum Thema digitale Geldanlage veröffentlicht. Der Technologieanbieter hat unter anderem 80 Robo Advisors von internationalen Firmen unter anderem aus Europa, den USA, Kanada und Indien untersucht. Pro Land sowie weltweit gibt es jeweils ein bis drei Robo Advisors mit der höchsten Punktzahl, Score drei, in der Studie. Insbesondere die marktführenden Unternehmen, etwa Betterment und Wealthfront (USA), Cashboard und Easyfolio (Deutschland) sowie Nutmeg und Fiver a Day (UK) haben diesen Wert erreicht.

"Bezüglich der Kosten lässt sich im weltweiten Durchschnitt erkennen, dass sie umso geringer sind, je höher der Score des Robo Advisors ist", sagt Christian Neuenhaus, Marketing & PR-Manager von Aixigo. Mit Blick auf die Art des Robo Advisors liegt die Variante "Individualität mit geringer Betreuung" bei der Länderbetrachtung vorn. Einen hohen Wert hätten außerdem Robo Advisors erreicht, die passive Fonds anbieten. Der höchste Wert in der Studie erzielen Robo Advisors in Kombination von passiven Fonds mit aktiven Fonds und Aktien. Im Durchschnitt führt zudem eine mittlere Komplexität der Tools zu einem höheren Score. "Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die erfolgreichen Robo Advisors eine hohe Individualität und Betreuung bieten, dass sie geringe Kosten bei einem transparenten Kostenmodell haben sowie überwiegend passive Fonds und Tools mittlerer Komplexität anbieten", so Neuenhaus gegenüber Springer Professional. 

Langfristiger Erfolg bleibt abzuwarten

Auch die IT-Experten von Pass Consulting haben in ihrer Studie "Innovationen Banking Report 2016" unter anderem Robo Advisor untersucht. Sie waren zum Zeitpunkt der Erhebung laut Studienautorin Christine Spietz bei neun der untersuchten Banken im Einsatz. Wegen der bisherigen kurzen Einsatzzeit bleibe es allerdings abzuwarten, ob die Beratung per Robo Advisor die Erwartungen erfüllen wird. Für verlässliche Aussagen müsse man die Advisors und ihre Einsatzgebiete über drei bis fünf Jahre beobachten. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.07.2016 | Vertrieb | Ausgabe 7-8/2016

Fintechs standardisieren die Geldanlage

01.09.2016 | BANKMAGAZIN-Gespräch | Ausgabe 10/2016

„Der Bankberater übernimmt vor allem psychologische Aufgaben“

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise