Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

22.12.2016 | Ausgabe 3/2017

Quality of Life Research 3/2017

Improving measures of work-related physical functioning

Zeitschrift:
Quality of Life Research > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Christine M. McDonough, Pengsheng Ni, Kara Peterik, Elizabeth E. Marfeo, Molly E. Marino, Mark Meterko, Elizabeth K. Rasch, Diane E. Brandt, Alan M. Jette, Leighton Chan
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s11136-016-1477-1) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Purpose

To expand content of the physical function domain of the Work Disability Functional Assessment Battery (WD-FAB), developed for the US Social Security Administration’s (SSA) disability determination process.

Methods

Newly developed questions were administered to 3532 recent SSA applicants for work disability benefits and 2025 US adults. Factor analyses and item response theory (IRT) methods were used to calibrate and link the new items to the existing WD-FAB, and computer-adaptive test simulations were conducted.

Results

Factor and IRT analyses supported integration of 44 new items into three existing WD-FAB scales and the addition of a new 11-item scale (Community Mobility). The final physical function domain consisting of: Basic Mobility (56 items), Upper Body Function (34 items), Fine Motor Function (45 items), and Community Mobility (11 items) demonstrated acceptable psychometric properties.

Conclusions

The WD-FAB offers an important tool for enhancement of work disability determination. The FAB could provide relevant information about work-related functioning for initial assessment of claimants; identifying denied applicants who may benefit from interventions to improve work and health outcomes; enhancing periodic review of work disability beneficiaries; and assessing outcomes for policies, programs and services targeting people with work disability.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (DOCX 27 kb)
11136_2016_1477_MOESM1_ESM.docx
Supplementary material 2 (DOCX 14 kb)
11136_2016_1477_MOESM2_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Quality of Life Research 3/2017Zur Ausgabe

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise