Skip to main content

22.12.2022 | Innovationsmanagement | Infografik | Online-Artikel

Wirtschaft investierte 2021 wieder mehr in Forschung

2 Min. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

In absoluten Zahlen legt die Automobilindustrie am stärksten zu. Die höchsten Wachstumsraten verzeichnet die Informations- und Kommunikationstechnik. Allerdings liegt der deutsche FuE-Anteil am BIP weiterhin unter 3,5 %.

Im Jahr 2021 haben sich die Unternehmensausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) dem Niveau des Vorcoronajahres wieder angenähert, nachdem sie im Jahr 2020 um 6,3 % eingebrochen sind. Insgesamt 75,2 Milliarden Euro investierten Unternehmen in Deutschland 2021 in die eigene, interne FuE, wie Trendzahlen des Stifterverbands zeigen. Das entspricht einer Zunahme von 5,9 % gegenüber dem Vorjahr. Zudem sind die Aufwendungen für FuE-Aufträge an andere Unternehmen oder Hochschulen und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland um ganze 14 % auf 26,1 Milliarden Euro gestiegen.  

Eine deutliche Erholung von den Auswirkungen der Pandemie sieht der Stifterverband für das verarbeitende Gewerbe, dessen FuE-Ausgaben zu gut 34 % aus der Automobilindustrie stammen. Mit einem Plus von 1,4 Milliarden Euro auf insgesamt 25 Milliarden Euro verzeichnet der Automobilbau den stärksten Zuwachs für interne FuE-Aufwendungen. Das Niveau von 2019 mit Ausgaben von 27,4 Milliarden Euro hat die Automobilindustrie allerdings noch nicht wieder erreicht.

Deutsche FuE-Ausgaben stark, aber nicht spitze

Das prozentual stärkste Wachstum vollzog sich 2021 in der Informations- und Kommunikationsbranche, die mit einem Plus von 9 % die FuE-Aufwendungen der chemischen Industrie übersteigen. Stark gestiegen sind die Forschungsausgaben in Deutschland auch infolge der Impfstoffentwicklung. In diesem Zuge haben Dienstleister für wissenschaftliche FuE 2021 über 14 % mehr für interne FuE investiert als im Jahr zuvor. Die Aufwendungen beliefen sich auf 3,5 Milliarden Euro, was in etwa der Hälfte der internen FuE-Ausgaben des Maschinenbaus entspricht.

Bis zum Jahr 2025 will die Bundesregierung FuE-Ausgaben in Höhe von 3,5 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erreichen. Bislang verfehlt sie dieses Ziel noch. Im Jahr 2021 lag die FuE-Intensität bei 3,13 %, was unter der Quote von 2019 mit 3,17 % lag. Zwei Drittel der FuE-Ausgaben investierte die Wirtschaft, ein Drittel stammen von Hochschulen und Staat. Im internationalen Vergleich zählt Deutschland mit seinen BIP-bezogenen Forschungsaufwendungen zu den starken Ländern, nicht jedoch zur Spitzengruppe um Länder wie Südkorea, Israel und Schweden, die bereits heute FuE-Intensitäten von 3,5 % und mehr erreichen.

share
TEILEN
print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2023 | OriginalPaper | Buchkapitel

Entwicklung der Innovationsstrategie

Quelle:
Innovationsstrategie

Open Access 2021 | Open Access | Buch

Indikatoren für die Messung von Forschung, Entwicklung und Innovation

Steckbriefe mit Hinweisen zur Anwendung

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen.