Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.01.2015 | Ausgabe 1/2015

Quality & Quantity 1/2015

Modelling social inequalities in health in contemporary Switzerland

Zeitschrift:
Quality & Quantity > Ausgabe 1/2015
Autoren:
Della Bella Sara, Lucchini Mario

Abstract

The relationship between income and health has been widely established. However, there are some issues which need to be addressed in order to study accurately the socio-economic gradient in health. Firstly, there is a specific issue linked to the dynamic nature of health. The current health status is closely linked to past health circumstances and is a good predictor of future health status. Hence we should implement models which are able to take into account the dynamic nature of health. Secondly, the study of health can be affected by a more general problem that often plagues sociological models aimed at estimating causal effects, that of non-observed heterogeneity leading to endogeneity. Both genetic factors and psychological predispositions that are important predictors of health may easily be correlated with one’s socio-economic status, thus creating endogeneity. If analyzed with the appropriate methods, panel data help us tackle these issues. In this work we study the effect of income on self-assessed health in Switzerland using 13 waves (from 1999 to 2012) of the Swiss Household Panel. We apply a fixed effects model, a random effect model and a dynamic panel model (more precisely, the Mundlak–Chamberlain model). Whereas in both the fixed and the random effects models income appears to be significantly related to health, in the Mundlak–Chamberlain model this effect disappears. Results show that models based on different assumptions and including a different set of controls give quite different results.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2015

Quality & Quantity 1/2015Zur Ausgabe

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise