Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Original Article | Ausgabe 6/2014

Mitigation and Adaptation Strategies for Global Change 6/2014

Peat emission control by groundwater management and soil amendments: evidence from laboratory experiments

Zeitschrift:
Mitigation and Adaptation Strategies for Global Change > Ausgabe 6/2014
Autoren:
Edi Husen, Selly Salma, Fahmuddin Agus

Abstract

Peat respiration that releases carbon dioxide (CO2) to the atmosphere contributes to regional and global change. Aeration associated with soil water content levels controls emission rates, but soil amendments might mitigate respiration. The objectives of this study were to examine the effects of various water content levels and laterite application on microbial (heterotrophic) respiration in peat soil. Bulk samples of surface (0–20 cm depth) and subsurface (30–50 cm depth) layers were collected from an oil palm plantation in Riau Province, Indonesia. Peat water content was adjusted to 20, 40, 60, 80, and 100 % water filled pore space (WFPS). Laterite soil (clay containing high Al and Fe oxides) was applied to 3, 6, and 12 mg g−1 dry weight (1.2, 2.4, and 4.8 Mg ha−1) peat samples at 60 % and 100 % WFPS. Results showed peat respiration was notably affected by water content, but less affected by laterite application. Peat respiration increased sharply from wet (≥80 % WFPS) to moist soil (60 to 40 % WFPS), and decreased when soil dried (≤40 % WFPS). Laterite as a peat ameliorant accelerated rather than reduced peat respiration, and is therefore not a viable choice for CO2 emissions reduction.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Mitigation and Adaptation Strategies for Global Change 6/2014Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise