Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

05.02.2018 | Original article | Ausgabe 3/2018

Population Ecology 3/2018

Phenotypic and genetic divergence among island populations of sika deer (Cervus nippon) in southern Japan: a test of the local adaptation hypothesis

Zeitschrift:
Population Ecology > Ausgabe 3/2018
Autoren:
Chisato Terada, Takashi Saitoh
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (https://​doi.​org/​10.​1007/​s10144-018-0607-8) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Transplant and common garden experiments have been used in studies on local adaptation, but are difficult to be conducted for large animals with long life span. A previous study on the southern Japanese islands demonstrated that relative limb lengths of sika deer (Cervus nippon) were short on islands with steep slopes. We hypothesized that this morphological variation was evidence for local adaptation, and tested this hypothesis by comparing phenotypic divergence with neutral genetic divergence among eight populations of the sika deer in the southern Japanese islands. Divergence patterns differed between the phenotypic and neutral genetic features. Genetic similarity was high among individuals on Kyushu (OI, KGS, and KGK). Individuals on Tanegashima (TN) and Yakushima (YK) also constituted a group, whereas individuals on Tsushima (TS), Wakamatsujima (WM), and Kuchinoerabujima (KE) formed a genetically distinct group. Phenotypic data indicated that individuals from TS, OI, KGS, and KGK exhibited similarity, whereas individuals on YK formed an isolated group that was separated from the other populations. The degree of phenotypic divergence was larger than that of neutral genetic divergence between TN and YK. These results suggest that divergent selection worked between two of the eight island populations (TN and YK). The morphological trait of captive-bred individuals from TN and YK, which had never experienced their original environments, retained their original morphological features. By combining the results of multiple analyses, we found that the difference in relative limb length between the two populations was consistent with local adaptation hypothesis, although conclusive results were not obtained for the other populations.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (PDF 272 KB)
10144_2018_607_MOESM1_ESM.pdf
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Population Ecology 3/2018 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise