Skip to main content
main-content

29.04.2013 | Rechnungswesen | Im Fokus | Onlineartikel

Unzufrieden mit dem Management Reporting

Autor:
Sylvia Meier

Damit das Management seine Entscheidungen fällen kann, benötigt es die (richtigen) Informationen. Gerade bei der Berichterstattung treten jedoch immer wieder Probleme auf.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte hat im Rahmen der Studie „Top Management Reporting“ 143 Unternehmen zur Berichterstattung an das Management befragt. Der Unternehmenserfolg hängt stark mit der Berichterstattung zusammen – so sehen das zumindest 60 Prozent der befragten Studienteilnehmer. 

Ernüchternd ist jedoch, dass kaum ein Unternehmen mit der Berichterstattung vollständig zufrieden ist. Zentrale Problemfelder sind hierbei:

  • Die Integration von Kennzahlen zur Messung strategischer Initiativen oder zum Monitoring des Marktumfeldes

  • Möglichkeiten zum Reporting auf mobile Endgeräte

  • Fehlen an Standardisierung in der Vereinheitlichung von Reportinginhalten und Darstellungsformen

Andreas Taschner beschreibt in seinem Buch „Management Reporting“ formale Gestaltungsoptionen von Berichten. Dabei geht er auch auf Unterstützungsmöglichkeiten der IT und mögliche Störungsformen beim Berichtswesen ein. In einem Interview mit Springer für Professionals erläutert Andreas Taschner außerdem, warum es den „perfekten Bericht“ seines Erachtens nicht gibt.

Lesen Sie auch:

„Management Reporting ist ein Erfolgsfaktor geworden!“

Revolution der Berichterstattung durch Nachhaltigkeit

Auf dem Weg zum "Integrated Reporting"

Der Geschäftsbericht als Schwachpunkt?

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise