Skip to main content
main-content

29.11.2017 | Ressource | Kommentar | Onlineartikel

Ressourcenschutz und -effizienz

Autor:
Dipl.-Ing. Edgar Freund

Die "Ressourcenfrage" stellt uns vor eine besondere Herausforderung. Nur mit Unterstützung der Politik sind die notwendigen Veränderungen zu meistern, erläutert Edgar Freund in der WASSER UND ABFALL.

"Heute ist alles Politik und hängt mit ihr zusammen, von dem Leder an unserer Schuhsohle bis zum obersten Ziegel am Dache, und der Rauch, der aus dem Schornstein steigt, ist Politik und hängt in verfänglichen Wolken über Hütten und Palästen, treibt hin und her über Städten und Dörfern." Diese provokante Feststellung hat der Schweizer Dichter und Politiker Gottfried Keller bereits im 19. Jahrhundert getroffen. Sie gilt zweifellos auch heute noch für die aktuelle "Ressourcenfrage", die eine besondere Herausforderung für unsere Industriegesellschaft darstellt.

Empfehlung der Redaktion

01.11.2017 | Abfall | Ausgabe 11/2017

Perspektiven für das Phosphor-Recycling in Deutschland

Phosphorrückgewinnung ist nunmehr auch in Deutschland gesetzlich verpflichtend — Zeit sich umfassend mit den künftigen Regelungen zu beschäftigen und aktuelle Informationen aus erster Hand zu erhalten.


Unser Wohlstand und unser Lebensstandard werden mittelbar von der Verfügbarkeit mineralischer, fossiler und biogener Rohstoffen bestimmt, deren Nutzung schon gegenwärtig die Regenerationsfähigkeit der Erde deutlich übersteigt. Deshalb ist es zwingend, den industriellen Rohstoffverbrauch einzuschränken, die Rohstoffeffizienz zu erhöhen sowie Luft, Wasser und Boden als unsere natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen. Um diese Ziele zu erreichen, sind

  • langlebige Produkte und umweltschonende Produktionsverfahren zu entwickeln, bei denen der Rohstoffeinsatz optimiert ist (Ressourceneffizienz),
  • Kohle, Mineralöl und Erdgas durch erneuerbare Energieträger zu ersetzen (Energiewende) sowie
  • Abfälle über die gesamte Wertschöpfungskette zu vermeiden und nicht vermeidbare Abfälle als Sekundärrohstoffe zu verwerten (Kreislaufwirtschaft).

Auch wenn diese Maßnahmen seit langem bekannt sind und von der Fachöffentlichkeit wiederholt gefordert werden, verfolgen Politik und Wirtschaft diese Entwicklung nur zögerlich. Umso ärgerlicher ist es, dass die Verantwortlichen offensichtlich nur durch spektakuläre Umweltskandale zum Umdenken und Handeln gezwungen werden. Diese Erfahrungen lehren uns, dass es noch erheblicher Anstrengungen bedarf, um die Bevölkerung über die Notwendigkeit des Ressourcenschutzes und der Ressourceneffizienz aufzuklären. Erst ein nachhaltiges Umweltbewusstsein zwingt die politisch Verantwortlichen zu handeln, d. h. geeignete Strategien, Instrumente und Maßnahmen zu entwickeln und umsetzen. Dies wiederum ist eine notwendige Voraussetzung, um innovative Technologien zu entwickeln und erfolgversprechend einzusetzen.

Ressourceneffizienz als umweltpolitische Notwendigkeit erkennen

Vor diesem Hintergrund wird nachfolgend die neue Gewerbeabfallverordnung vorgestellt, die stringente Vorgaben für die Getrennterfassung von Wertstoffen und die Vorbehandlung von gewerblichen Abfallgemischen enthält. Die energetische Nutzung der Biomasse in Deutschland ist durch begrenzte Ressourcen und vielfältige Bedarfsfelder bestimmt. So wird im Fachbeitrag Entwicklung der energetischen Biomassenutzung in Deutschland verdeutlicht, dass technologische Innovationen, die ein breites Biomasseportfolio effizient und flexibel sowie umweltverträglich und wirtschaftlich nutzen, ein wichtiges Entwicklungsziel darstellt. Phosphor, dies hat ein Fachgespräch ergeben, stellt nach wie vor eine erhebliche Gewässerbelastung dar, zu dessen Reduzierung flächenbezogenen Maßnahmen und Stoffrückhalt in der Landwirtschaft erforderlich sind. Die novellierte Klärschlammverordnung bietet weitreichende Perspektiven für das Phosphor-Recycling in Deutschland, wobei die thermische Klärschlammbehandlung in Kombination mit dem Phosphorrecycling die Entwicklung thermochemischer Verfahren begünstigt.

Die in diesem Heft veröffentlichten Fachbeiträge bieten vielfältigen Lesestoff. Da „alles Politik ist und mit ihr zusammenhängt“, bleibt zu wünschen, dass die Verantwortlichen den sparsamen und effizienten Einsatz von Ressourcen als umweltpolitische Notwendigkeit erkennen und entsprechend handeln.

Dieser Kommentar ist in Ausgabe 11/2017 der Fachzeitschrift WASSER UND ABFALL erschienen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

14.09.2017 | Recycling | Im Fokus | Onlineartikel

Rohstoffquellen vor der Haustür nutzen

19.04.2017 | Recycling | Kommentar | Onlineartikel

Kreislaufwirtschaft eine Utopie?

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise