Skip to main content
main-content

20.12.2017 | Social Media Recruiting | Infografik | Onlineartikel

Soziale Netzwerke holen bei der Jobsuche auf

Autor:
Andrea Amerland

Ausgerechnet bei Facebook suchen die Deutschen nach Jobs – sofern sie soziale Netzwerke überhaupt zur Stellensuche nutzen. Ein wenig überraschen die Ergebnisse der Orizon Arbeitsmarktstudie 2017 schon. Was Arbeitgeber noch darüber wissen sollten. 

Verkehrte Welt: Nicht die so genannten Business-Netzwerke haben beim Thema Jobsuche im Social Web die Nase vorn, sondern Facebook (59 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt die Orizon Arbeitsmarktstudie 2017, für die rund 2.000 Teilnehmer befragt wurden. 

Auf Platz zwei folgt mit deutlichem Abstand das deutsche Business-Netzwerk Xing (35 Prozent), auf Rang drei Google+ (26 Prozent) und an vierter Stelle Youtube (17 Prozent). Linkedin liegt als internationaler Player unter den Business-Netzwerken deutlich abgeschlagen auf dem fünften Platz (16 Prozent). 

Ein Viertel nutzt das Social Web zur Jobsuche

Auch wenn nach wie vor die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit sowie andere Online-Stellenbörsen häufiger für die Arbeitsplatzsuche genutzt werden, wächst die Bedeutung von Social-Media-Kanälen für das Recruiting. Immerhin rund ein Viertel (23 Prozent) aller Befragten schaut sich im Social Web nach Jobs um. 

Allerdings gibt es bei der Nutzungsintensität laut Studie je nach Alter deutliche Unterschiede. Während in der Altersgruppe zwischen 18 und 39 Jahren rund ein Drittel der Bewerber auf Facebook, Xing oder Twitter unterwegs sind, üben sich die über 60-Jährigen mit einem Anteil unter 10 Prozent noch in Zurückhaltung.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Voraussetzungen für die wirtschaftliche additive Fertigung

Viele Unternehmen stellen die technische Umsetzbarkeit oder die Wirtschaftlichkeit additiv gefertigter Produkte in Frage und zögern bei der Anwendung. Mit einer neuen Denkweise führt die additive Fertigung jedoch zu höherer Wirtschaftlichkeit und Vorteilen im Wettbewerb, wie Kegelmann Technik in diesem Beitrag beschreibt.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise