Skip to main content
main-content

09.03.2015 | Steuerrecht | Im Fokus | Onlineartikel

Erbschaftsteuerreform – quo vadis?

Autor:
Hans-Ulrich Dietz

Nach dem Erbschaftsteuerurteil des Bundesverfassungsgerichts bringt die Bundesregierung die Erbschaftsteuerreform auf den Weg. Doch wie viel kann man vom Eckwertepapier erwarten? Ein Kommentar von Gastautor Hans-Ulrich Dietz.

In der Chirurgie wird der Begriff „minimalinvasiv“ im Zusammenhang mit operativen Eingriffen unter Hinnahme kleinster Verletzungen von Haut und Weichteilen bezeichnet. Wenn nun der Begriff im Zusammenhang mit der Neufassung der erbschafsteuerlichen Regelungen zum Übergang von Betriebsvermögen verwendet wird, sollten nur kleinste Veränderungen am Besteuerungssystem zu erwarten sein. Dies soll aber nach den Vorstellungen des Bundesfinanzministers nicht der Fall sein. Denn nach den zwischenzeitlich vorliegenden Eckwerten zur Neuregelung der Erbschaftsteuer für Unternehmensvermögen drohen substanzschädigende Verschärfungen. Anstatt die Verschonungsregeln mit Augenmaß für Familienunternehmen anzupassen, drohen neue Rechts- und Planungsunsicherheiten.

Weitere Artikel zum Thema

So soll beispielsweise die Abgrenzung von produktivem, „guten“ Betriebsvermögen zu nicht-produktivem, „schlechten“ Betriebsvermögen derart umgestaltet werden, dass Streitigkeiten mit den Finanzbehörden abzusehen sind. Auch wird die ins Auge gefasste Verschonungsgrenze bei großen Familienunternehmen, ab der Erbschaftsteuer fällig wird, mit 20 Millionen Euro je Erwerb allgemein als deutlich zu niedrig angesehen.

Mittelstandsfeindliche Reform?

Darüber hinaus soll bei der neu einzuführenden Bedürfnisprüfung mit der Einbeziehung von Privatvermögen, das unabhängig vom Unternehmen erwirtschaftet wurde, zur Berechnung der Steuerhöhe herangezogen werden. Dieser Systembruch, der zu Mehrfachbelastungen führt und private Vermögensbildung bestraft, kann nur als mittelstandsfeindlich angesehen werden.

Es bleibt zu hoffen, dass in den nächsten Wochen die Umsetzung des Urteils des Bundesverfassungsgerichts mit mehr Augenmaß angegangen wird, als es das Eckwertepapier aus dem Bundesministerium der Finanzen erwarten lässt.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2015 | Buch

Geldanlage und Steuer 2015

Sichern der Erträge in der Niedrigzinsphase

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise