Skip to main content
main-content

17.02.2015 | Steuerrecht | Im Fokus | Onlineartikel

Was steht bei Betriebsprüfungen 2015 im Fokus?

Autor:
Sylvia Meier

Die Finanzverwaltung legt immer wieder bestimmte Prüfungsschwerpunkte fest, auf die ihre Außenprüfer ein besonderes Augenmerk legen sollen. Kennen Unternehmen diese Prüffelder, können sie sich entsprechend vorbereiten.

Nahezu jeder Unternehmer wird in Deutschland (mindestens einmal) mit einer Außenprüfung konfrontiert.

Hält er das erste Mal eine Prüfungsanordnung in der Hand, macht sich oft Unsicherheit breit: Was wird ihn erwarten? Welche Punkte wird der Betriebsprüfer besonders genau prüfen?

Weitere Artikel zum Thema

Die Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen hat die Schwerpunkte für Betriebsprüfungen 2015 veröffentlicht. Interessant ist, dass die veröffentlichte Liste die Prüfungsschwerpunkte der einzelnen Finanzämter offenlegt. Die Liste gilt zwar nur für Nordrhein-Westfalen. Doch natürlich können auch Unternehmen anderer Bundesländer mögliche Prüffelder bei der eigenen Betriebsprüfung noch einmal vom Steuerberater absichern lassen. Zum Beispiel bei der Körperschaftsteuer sollen insbesondere folgende Sachverhalte genau geprüft werden:

  • Verlustabzug gem. § 8c KStG

  • Berücksichtigung Gewinne/Verluste gem. § 8b KStG

  • Investitionsabzugsbetrag § 7g EStG

  • Forderungsabschreibung

  • Pensionsrückstellungen

  • Spendenabzug

  • Zerlegung

  • Liquidation

  • Rechtsbeziehungen Gesellschaft/Gesellschafter

  • Beteiligungsverhältnisse

  • Betriebsaufspaltung

Die komplette Liste steht auf der Homepage der OFD bereit. Hieraus ergeben sich auch die Schwerpunkte bei der Einkommensteuer, der Gewerbesteuer, der Umsatzsteuer und sonstigen Prüfungsfeldern.

Vorbereitung einer Betriebsprüfung

Erhält ein Unternehmen die Prüfungsanordnung des Finanzamts, hat es noch die Möglichkeit, sich auf die Betriebsprüfung vorzubereiten. In dem Buch "Betriebsprüfung" geben die Springer-Autoren Rainer Buck und Marcus Klopfer Tipps, wie diese Vorbereitung aussehen sollte. Denn, so die Autoren: "Die Vorteile bei einer angesetzten Außenprüfung liegen in deren Vorbereitung." Die Autoren stellen dazu Checklisten zur Verfügung und geben auch Hinweise, wie ein Unternehmer sich während der Betriebsprüfung verhalten sollte. Dabei auch wichtig: Die Grenzen einer Betriebsprüfung sollte der Unternehmer kennen! Betriebsprüfer dürfen nämlich nicht alles.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2011 | OriginalPaper | Buchkapitel

Tipps und Tricks

Quelle:
Betriebsprüfung

2011 | OriginalPaper | Buchkapitel

Checklisten

Quelle:
Betriebsprüfung

2011 | OriginalPaper | Buchkapitel

Die Betriebsprüfung in der Praxis

Quelle:
Betriebsprüfung

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise