Skip to main content
main-content

05.06.2018 | Werkstoffe | Nachricht | Onlineartikel

TU Wien entwickelt selbsthärtendes Epoxidharz

Autor:
Patrick Schäfer

An der TU Wien wurde eine Spezialformel für ein selbsthärtendes Epoxidharz entwickelt. Es soll in faserverstärkten Komposites im Flugzeug-, Auto- oder Schiffsbau zum Einsatz kommen.

Die TU Wien hat ein Epoxidharz patentieren lassen, das sich unter Lichteinfluss verändert. Das Spezialharz fängt dann an, sich zu verfestigen und nimmt dabei eine dunkle Farbe an. Die Forschungsgruppe von Prof. Robert Liska (Institut für Angewandte Synthesechemie, TU Wien) hat dafür Zusatzstoffe erforscht, die man gewöhnlichem Epoxidharz hinzufügen kann. Das ermöglicht eine gezielte Aushärtung auf Knopfdruck. "Wir entwickeln spezielle Verbindungen, bei denen durch Licht eine chemische Reaktion ausgelöst wird", erklärt Robert Liska. "Das kann ein heller Blitz sichtbaren Lichts sein, wir haben auch Verbindungen, die nur auf UV-Licht reagieren." 

An der Stelle, an der das Licht auf das Harz trifft, startet eine Wärme freisetzende Reaktion, die sich auf die gesamte Masse ausbreitet. Diese lichtgestartete Selbstaushärtung kann sogar unter Wasser ablaufen. Das würde den Einsatz des Spezialklebers auch bei der Sanierung von Rohrleitungen oder Bauwerken, die unter Wasser stehen, ermöglichen. Das selbsthärtende Epoxidharz kann ebenso in Verbindung mit Kohlenfasern oder Kohlenfasermatten verwendet werden und eignet sich somit auch für Leichtbau im Automotive-Bereich.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Verbundwerkstoffe

Quelle:
Fragen und Antworten zu Werkstoffe

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise