Skip to main content
main-content

05.06.2018 | Werkstoffe | Nachricht | Onlineartikel

TU Wien entwickelt selbsthärtendes Epoxidharz

Autor:
Patrick Schäfer

An der TU Wien wurde eine Spezialformel für ein selbsthärtendes Epoxidharz entwickelt. Es soll in faserverstärkten Komposites im Flugzeug-, Auto- oder Schiffsbau zum Einsatz kommen.

Die TU Wien hat ein Epoxidharz patentieren lassen, das sich unter Lichteinfluss verändert. Das Spezialharz fängt dann an, sich zu verfestigen und nimmt dabei eine dunkle Farbe an. Die Forschungsgruppe von Prof. Robert Liska (Institut für Angewandte Synthesechemie, TU Wien) hat dafür Zusatzstoffe erforscht, die man gewöhnlichem Epoxidharz hinzufügen kann. Das ermöglicht eine gezielte Aushärtung auf Knopfdruck. "Wir entwickeln spezielle Verbindungen, bei denen durch Licht eine chemische Reaktion ausgelöst wird", erklärt Robert Liska. "Das kann ein heller Blitz sichtbaren Lichts sein, wir haben auch Verbindungen, die nur auf UV-Licht reagieren." 

An der Stelle, an der das Licht auf das Harz trifft, startet eine Wärme freisetzende Reaktion, die sich auf die gesamte Masse ausbreitet. Diese lichtgestartete Selbstaushärtung kann sogar unter Wasser ablaufen. Das würde den Einsatz des Spezialklebers auch bei der Sanierung von Rohrleitungen oder Bauwerken, die unter Wasser stehen, ermöglichen. Das selbsthärtende Epoxidharz kann ebenso in Verbindung mit Kohlenfasern oder Kohlenfasermatten verwendet werden und eignet sich somit auch für Leichtbau im Automotive-Bereich.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Verbundwerkstoffe

Quelle:
Fragen und Antworten zu Werkstoffe

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise