Skip to main content
main-content

06.06.2018 | Bankvertrieb | Nachricht | Onlineartikel

Banken loten Geschäft mit Elektromobilität aus

Autor:
Stefanie Hüthig

Deutschland diskutiert über neue Antriebe für Fahrzeuge. Im Mittelpunkt steht dabei die Elektromobilität und in diesem Zusammenhang die Ladeinfrastruktur. Diese Themen könnten neue Geschäftschancen für Geldhäuser mit sich bringen. Wie sich die Institute hier positionieren.

Geht es nach dem Willen der Bundesregierung, soll es in anderthalb Jahren 100.000 zusätzliche öffentliche Ladestationen für Elektrofahrzeuge geben. Aus dieser und anderen Zahlen folgert Jan Strobel, Abteilungsleiter Regulierung, Marktkommunikation und Mobilität beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft, dass der aktuell noch kleine Markt für Elektromobilität an Fahrt aufnimmt. Bei der Tagung Netzintegration der Elektromobilität in Berlin zeigte sich, dass Banken bereit stehen, den Trend zum neuen Antrieb zu unterstützen und zugleich davon zu profitieren. Viele Praxisbeispiele gibt es allerdings noch nicht. 

Erste Gespräche mit Förderinstituten laufen

Konzeptionell stehe das Thema bei der Deutschen Kreditbank (DKB) nicht mehr am Anfang, versichert Axel Kasterich, dort Bereichsleiter Infrastruktur. Er sieht das Geschäft, etwa das Leasing-Angebot für Ladestationen, als Leistung, die das Institut seinen Kunden selbstverständlich bieten muss. Die Zusammenarbeit im Segment Elektromobilität mit Förderbanken steckt dagegen noch in den Kinderschuhen. So führe das Berliner Geldhaus erste Gespräche zur Smart City mit der Sächsischen Aufbaubank. Kasterich ist davon überzeugt, dass Elektromobilität in Kommunen begonnen werden muss.


Asmus Schütt, Bereichsleiter für politische Interessenvertretung beim Genossenschaftsverband, plädiert dafür, das Ladesäulennetz genossenschaftlich zu betreiben. Dies habe den Vorteil, dass dann Nutzer die Spielregeln dafür festlegen. Er empfiehlt, den Ausbau der Ladeinfrastruktur auf regionaler Ebene mit Pilotprojekten im Gewerbebereich zu starten, gemeinsam mit der Kommune und dem Unternehmen vor Ort, etwa mit Paketdienstleistern. Dies für Schütt steht in engen Zusammenhang mit dem genossenschaftlichen Prinzip, denn: "Genossenschaften wachsen von unten."

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | Buch

Netzintegration der Elektromobilität 2017

Mobilitätswandel konsequent entwickeln - 2. Internationale ATZ-Fachtagung

01.04.2018 | Bankmagazin-Gespräch | Ausgabe 5/2018

„Unser Fördervolumen atmet“

Das könnte Sie auch interessieren

05.06.2018 | Elektrofahrzeuge | Nachricht | Onlineartikel

Henning: "Die Sektorkopplung ist essenziell"

30.03.2017 | Bankstrategie | Nachricht | Onlineartikel

Förderbank KfW will es künftig besser machen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise