Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Cash Flow

(Kennzahlen und Konzepte der Unternehmensführung)

verfasst von: Dr. Christian Schawel, Dr. Fabian Billing

Erschienen in: Top 100 Management Tools

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Der Begriff Cash Flow bezeichnet eine stromgrößenorientierte Kennziffer, die das Delta aus flüssigen finanziellen Mitteln am Periodenanfang und Periodenende beinhaltet (Netto‐Mittelzufluss). Es existieren verschiedene Cash Flow‐Arten/Rechnungen.
Der Cash Flow kann einerseits als vergangenheitsorientierte Kontrollgröße (finanzwirtschaftliche Zielerreichung) und andererseits als zukunftsorientierte Planungsgröße (Ertragskraftindikator) genutzt werden. Der Cash Flow entspricht nicht dem Gewinn und kann diese Kennziffer für die Unternehmensanalyse nicht ersetzen.
  • Ermöglicht die Ableitung von Performance‐Kennzahlen
  • Bietet Einblick in die Liquiditätslage eines Unternehmens
  • Liefert Informationen bezüglich der finanziellen Entwicklung eines Unternehmens und dessen Ertragskraft
In Abhängigkeit von der anzuwendenden Cash Flow‐Rechnung:
  • Speziell bei der direkten Cash Flow‐Rechnung: Zugang zu einzahlungs‐ und auszahlungswirksamen Finanzdaten eines Unternehmens
  • Speziell bei der indirekten Cash Flow‐Rechnung: Zugang zur Erfolgsrechnung und bilanziellen Kennzahlen: u. a. Reingewinn/‐verlust, Abschreibungen, Rückstellungen, Gewinne/Verluste aus Anlagenverkauf, Umlaufvermögen
Die Cash Flow‐Rechnung umfasst verschiedene Elemente (siehe Abb. 1).
1
Behringer: Cash Flow und Unternehmensbeurteilung, 2003.
 
2
Coyle: Cash Flow Control, 2000.
 
Metadaten
Titel
Cash Flow
verfasst von
Dr. Christian Schawel
Dr. Fabian Billing
Copyright-Jahr
2018
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-18917-4_18

Premium Partner