Skip to main content

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

Digitale Geschäftsmodelle für Stadtwerke und Kommunalversorger

Die Notwendigkeit digitaler Geschäftsmodelle auf dem Weg zum Omni-Channel-Vertrieb und zur digitalen Transformation

verfasst von : Steve Kirchhoff, Tamara Schulz, Sascha Mull, Alexander Bohnet

Erschienen in: Digitales Marketing – Erfolgsmodelle aus der Praxis

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beantwortet die Fragen, warum Stadtwerke ihren Kunden in die digitale Welt folgen sollten, was sie beachten müssen und wie sie Wachstumspotenziale realisieren können. In den Ausführungen zur Digitalisierung des Stadtwerkevertriebs werden die Bedeutung des digitalen Wandels sowie die wesentlichen Erfolgsfaktoren für Marke, Vertrieb, Abrechnungs-/Forderungsmanagement und Service von Energie-Regionalversorgern und Stadtwerken erläutert.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Fußnoten
1
Kundenwert (auch „Customer Value“) im Sinne der weiteren Betrachtung der folgenden Ausführungen definiert sich als Saldo aus Aufwand und Erlös, die ein Kunde über die Dauer seiner Beziehung zum Anbieter „verursacht“ (Mull 2018, S. 254). Es stehen sich Aufwand für Akquisition, Vertrieb & Kanäle, Service & Operations und die verbrauchsabhängigen Abschläge, die über die Vertragsdauer anfallen, gegenüber. Beispielsweise kann bei Kunden, welche über Vergleichsportale akquiriert wurden, von einer höheren Wechselaffinität ausgegangen werden, welche eine kürzere Kundenbeziehung und somit Vertragsdauer zur Folge hat. Somit könnte die Summe der Abschlagszahlungen für Kunden, die über diesen Kanal akquiriert wurden, für eine Abdeckung der entsprechenden Kosten nicht ausreichen.
 
2
Projekterfahrung der Autoren und der Next Digital Group.
 
3
Ca. 20 % der Stadtwerke, einfache Webauftritte und E-Services ausgenommen.
 
4
Eine Plattform ist mobilfähig, wenn eine Nutzung mit mobilen Endgeräten (Smartphones, Tablets, Wearables) bei voller Funktionsfähigkeit möglich ist. Neben der Verfügbarkeit für den Nutzer ist dies insbesondere auch wichtig, weil Google unter dem Leitmotiv „Mobile-First-Indexierung“ inzwischen anstelle der Desktopversion nur noch die mobile Websiteversion zur Bewertung des organischen Rankings heranzieht.
 
5
Schaltung von Bild- bzw. Multimediabannern auf Websites wie z. B. Blogs oder Nachrichtenportalen.
 
6
Search Engine Advertising, das heißt Anzeigenschaltung in Suchmaschinen bzw. -netzwerken.
 
7
Aus Erfahrung bis zu 60 % der über die Preisaktionen akquirierten Kunden.
 
8
Die hohe Bedeutung von Websiteperformance zeigt sich zum Beispiel in Studien von Google, welche zu dem Ergebnis kommen, dass 53 % aller Website-Aufrufe abgebrochen werden, wenn die Ladezeit drei Sekunden übersteigt (Trehan 2018).
 
9
Zielsetzung von Anzeigeerweiterungen: Anzeigen sollen auffälliger und attraktiver werden. Durch die Erweiterungen nehmen Anzeigen mehr Platz in den Suchergebnissen ein und heben sich dadurch von herkömmlichen Text- und Displayanzeigen ab. Übliche Erweiterungen können z. B. Käufer-Bewertungen, Telefonnummern oder auch Links sein. Es können zusätzliche relevante Informationen direkt in den Suchergebnissen dargestellt werden, welches idealerweise die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass der Nutzer die Seite besucht.
 
10
Eine reine Konzentration auf Technologie und Daten ist dabei zu kurz gegriffen. Digitalisierung führt aufgrund der Verfügbarkeit von Technologie und Daten zu einer Umstellung von Arbeitsweisen, einer Änderung der Kultur, zur Befähigung und Fähigkeitsentwicklung der Mitarbeiter, zu neuen Produktformen, zu Kundenzugang etc. (siehe hierzu zum Beispiel auch Hsu und Spohrer 2009, welche Digitalisierung als ein Zusammenspiel verschiedener Aspekte verstehen).
 
Literatur
Zurück zum Zitat Anderl, E., Becker, I., Wangenheim, F. v., & Schumann, J. H. (2016). Mapping the customer journey: Lessons learned from graph-based online attribution modeling. International Journal of Research in Marketing, 19(3), 457–474.CrossRef Anderl, E., Becker, I., Wangenheim, F. v., & Schumann, J. H. (2016). Mapping the customer journey: Lessons learned from graph-based online attribution modeling. International Journal of Research in Marketing, 19(3), 457–474.CrossRef
Zurück zum Zitat BDEW. (2017). BDEW Kundenfokus 2017/2018: Ergebnisbericht November 2017. s.l: proyltics. BDEW. (2017). BDEW Kundenfokus 2017/2018: Ergebnisbericht November 2017. s.l: proyltics.
Zurück zum Zitat Bellaïche, J.-M., Chassaing, T., & Kapadia, S. (2013). The omnichannel opportunity for retailers. New York: The Boston Consulting Group. Bellaïche, J.-M., Chassaing, T., & Kapadia, S. (2013). The omnichannel opportunity for retailers. New York: The Boston Consulting Group.
Zurück zum Zitat Berlo, K., & Wagner, O. (2013). Stadtwerke-Neugründungen und Rekommunalisierungen – Energieversorgung in kommunaler Verantwortung. Wuppertal: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH. Berlo, K., & Wagner, O. (2013). Stadtwerke-Neugründungen und Rekommunalisierungen – Energieversorgung in kommunaler Verantwortung. Wuppertal: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH.
Zurück zum Zitat BNetzA. (2018). Monitoringbericht 2018. Bonn: Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen & Bundeskartellamt. BNetzA. (2018). Monitoringbericht 2018. Bonn: Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen & Bundeskartellamt.
Zurück zum Zitat Buske, C., & Kreutzer, K. (2018). EnergieMarktReport 2018. Heidelberg: Verivox, Kreuzer Consulting. Buske, C., & Kreutzer, K. (2018). EnergieMarktReport 2018. Heidelberg: Verivox, Kreuzer Consulting.
Zurück zum Zitat Ebling, M. (2018). Die Stadtwerke der Zukunft. DEMO Impulse: Die Zukunft der Stadtwerke, 2018(April), 4–5. Ebling, M. (2018). Die Stadtwerke der Zukunft. DEMO Impulse: Die Zukunft der Stadtwerke, 2018(April), 4–5.
Zurück zum Zitat Hsu, C., & Spohrer, J. C. (2009). Improving service quality and productivity: Exploring the digital connections scaling model. International Journal of Services Technology and Management, 11(3), 272–292.CrossRef Hsu, C., & Spohrer, J. C. (2009). Improving service quality and productivity: Exploring the digital connections scaling model. International Journal of Services Technology and Management, 11(3), 272–292.CrossRef
Zurück zum Zitat Li, A., & Kannan, P. K. (2014). Attributing conversions in a multichannel online marketing environment: An empirical model and a field experiment. Journal of Marketing Research, 2, 40–56.CrossRef Li, A., & Kannan, P. K. (2014). Attributing conversions in a multichannel online marketing environment: An empirical model and a field experiment. Journal of Marketing Research, 2, 40–56.CrossRef
Zurück zum Zitat Mull, S. (2018). Customer-Journey-Attributionsmodelle am Beispiel der Energiewirtschaft. In I. Böckenholt, A. Mehn, & A. Westermann (Hrsg.), Konzepte und Strategien für Omnichannel-Exzellenz (S. 251–273). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRef Mull, S. (2018). Customer-Journey-Attributionsmodelle am Beispiel der Energiewirtschaft. In I. Böckenholt, A. Mehn, & A. Westermann (Hrsg.), Konzepte und Strategien für Omnichannel-Exzellenz (S. 251–273). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRef
Zurück zum Zitat Stein, A., & Ramaseshan, B. (2016). Towards the identification of customer experience touch point elements. Journal of Retailing and Consumer Services, 1(1), 8–19.CrossRef Stein, A., & Ramaseshan, B. (2016). Towards the identification of customer experience touch point elements. Journal of Retailing and Consumer Services, 1(1), 8–19.CrossRef
Metadaten
Titel
Digitale Geschäftsmodelle für Stadtwerke und Kommunalversorger
verfasst von
Steve Kirchhoff
Tamara Schulz
Sascha Mull
Alexander Bohnet
Copyright-Jahr
2020
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-26195-5_15