Skip to main content
main-content

Empirische Studien zur Parteienforschung

Empirische Studien zur Parteienforschung
4 Jahrgänge | 2019 - 2021

Beschreibung

Parteien sind komplexe Organisationen von zentraler Bedeutung. Sie verbinden Staat und Bevölkerung und sind der dominante kollektive Akteur im politischen System. Die Reihe bündelt theoretisch fundierte empirische Studien,die unterschiedliche Facetten von Parteien als Organisationen und als Akteure des politischen Wettbewerbs untersuchen.

Die Reihe wurde von Prof. Dr. Tim Spier und Dr. Sebastian Bukow gegründet.

Prof. Dr. Tim Spier ist im Jahr 2017 verstorben

Alle Bücher der Reihe Empirische Studien zur Parteienforschung

2021 | Buch

Politik abseits der Parteien

Wählergemeinschaften in Deutschland

In Abgrenzung zu Parteien beschränkt sich der politische Wirkungskreis von Wählergemeinschaften auf die Kommunalpolitik, weshalb sie in Deutschland nicht die rechtlichen Kriterien für den Erwerb des Parteienstatus erfüllen. In ihrer …

2021 | Buch

Europäische Themen in deutschen Parteiorganisationen

Relevanz und innerparteiliche Aufgabenteilung

Stefanie John untersucht, in welcher Weise sich die Vielfalt europäischer politischer Angelegenheiten in der Politikartikulation von ausgewählten deutschen Parteien niederschlägt und ob innerhalb der Parteien eine Art Aufgabenteilung existiert …

2021 | Buch

Populismus – Korrektiv oder Gefahr

Funktionsspektrum und politische Bedeutung in demokratischen Systemen

In der öffentlichen Diskussion stellt Populismus vor allem im europäischen Raum einen negativ konnotierten Begriff dar. Meist werden populistische Parteien als Gefahr für die liberale Demokratie, ihre Institutionen und Garantien betrachtet. Die …

2019 | Buch

Digitalisierung innerparteilicher Entscheidungsrechte

Beteiligung von Parteimitgliedern an Personalwahlen und Abstimmungen im Internet

Annika Döweling untersucht die Nachfrage und Gründe zur Beteiligung von Parteimitgliedern an Personalwahlen und Politikformulierung durch Abstimmungen im Internet. Am Beispiel der SPD werden die Akzeptanz der innerparteilichen Verfahren auf der …