Skip to main content
main-content

15.11.2016 | Fintechs | Nachricht | Onlineartikel

Europäische Kommission beruft Arbeitsgruppe für Finanztechnologie

Autor:
Eva-Susanne Krah

Eine interne Arbeitsgruppe der EU-Kommission soll Innovationen im Finanztechnologiesektor vorantreiben und Strategien für die Herausforderungen durch Fintechs entwickeln.

Die neue "Task Force on Financial Technology" (TFFT) soll unter anderem dazu dienen, Innovationen in diesem Bereich zu bewerten und eine umfassende Strategie zum Fintech-Sektor zu entwickeln. Die Kommission sieht in der technologischen Entwicklung große Chancen für bestehende Finanzinstitutionen, alternative Servicedienstleister und Anbieter neuer Geschäftsmodelle, wenn mögliche Risiken sorgfältig berücksichtigt werden. Die neue Einheit soll die Expertise verschiedener Bereiche der Kommission bündeln. Dazu gehören etwa

  • Finanz- und digitale Services,
  • digitale Innovation und Sicherheit sowie
  • Wettbewerb und Verbraucherschutz.

Ein Austausch mit Interessenvertretern und Vorschläge für ein Regelwerk sollen im ersten Halbjahr 2017 folgen. 

Risiken frühzeitig adressieren

Valdis Dombrovskis, Vize-Kommissionspräsident und verantwortlich für die Themen Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion, glaubt, dass die Task Force und das Rahmenwerk dazu beitragen, die technologischen Innovationen im Finanzsektor voranzutreiben und mögliche auftretende Risiken zu thematisieren.    

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

29.06.2016 | Fintechs | Nachricht | Onlineartikel

"Gleiches Geschäft, gleiches Risiko, gleiche Regel"

27.10.2016 | Bankenaufsicht | Nachricht | Onlineartikel

Immer mehr Fintechs erhalten eine Bafin-Lizenz

Premium Partner

EIZOmicrom

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wie sich Banken effektiv vor DDoS-Attacken schützen

Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) gehören zu den beliebtesten Waffen im Arsenal von Cyberkriminellen. Sie zielen darauf ab, den Betrieb von Informationssystemen wie Websites oder Datenbanken lahmzulegen bzw. zu stören. Hinter dieser Art von Angriff können unterschiedliche Motive stehen, die vom Cyber-Vandalismus über unlautere Wettbewerbspraktiken bis hin zu Erpressung reichen.