Skip to main content

04.07.2017 | Fintechs | Nachricht | Online-Artikel

Angebote für Robo-Advisory in der Finanzbranche nehmen zu

verfasst von: Barbara Bocks

2 Min. Lesedauer

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN
loading …

Robo-Advisory-Angebote werden in der Finanzbranche immer beliebter. Auch die Hamburger Sparkasse und die Basler Versicherungen wollen die Technologie nutzen.

Aufseiten der Banken und Versicherer nehmen Kooperationen oder Beteiligungen an Robo Advisory-Start-ups weiter zu. Beispielsweise werden die Basler Versicherungen künftig die neu entwickelte Robo-Advisory-Technologie der Deutschen Asset Management (Deutsche AM) einsetzen, um einen neuen Vertriebskanal unter dem Namen "Baloise Monviso“ zu starten. Seit 03. Juli 2017 können Kunden der Basler Privatkunden eine individuelle digitale Vermögensanlage abschließen. Diese basiert auf Fonds, die vom Multi-Asset-Team der Deutschen AM gesteuert werden. Zum Anlageuniversum gehören laut Angaben des Unternehmens neben aktiv und passiv verwalteten Fonds der Deutschen AM auch Fonds der Baloise Asset Management sowie von weiteren Fondsgesellschaften. Kunden der Basler Privatkunden erhalten laut Angaben der Basler Versicherungen ab einem Anlagebetrag von 400 Euro oder einer monatlichen Sparrate von 50 Euro eine auf ihre konkreten Anlageziele abgestimmte Vermögensverwaltung.

In einem zweiten Schritt kommen Ende 2017 auch die von der Deutschen AM verwalteten Portfolios dazu. Dann steht das Angebot auch den Beratern der Basler Versicherungen zur Verfügung. "Mit Baloise Monviso öffnen wir einen neuen Vertriebskanal zum Endkunden. Wenn wir in einem zweiten Schritt die Lösung auch für unsere Berater öffnen, haben wir ein zukunftsweisendes digitales Angebot im Portfolio", sagt Dr. Jürg Schiltknecht, Vorsitzender des Vorstands der Basler Versicherungen.

Haspa beteiligt sich an Fintech Investify

Die Hamburger Sparkasse (Haspa) will ihr digitales Angebot um Robo-Advisor-Dienstleistungen ebenfalls ergänzen und beteiligt sich am Fintech Investify. Beide Unternehmen haben gerade dazu eine Absichtserklärung unterzeichnet. "Der Einsatz digitaler Technologien in der Vermögensanlage wird immer wichtiger. Und wir möchten auf die steigenden Kundenbedürfnisse reagieren“, erklärt Jörg Ludewig, Generalbevollmächtigter der Haspa und verantwortlich für das Private Banking, zum Vorhaben. Das Fintech-Unternehmen Investify betreibt nach eigenen Angaben eine digitale Vermögensverwaltung mit Aktien- und Anleihen-ETFs. Außerdem können Kunden bestimmte Anlageschwerpunkte wie "Nachhaltigkeit", "Robotik", oder "Ethisches Investieren" auswählen und über eine App den Wert ihrer Anlagen überprüfen.

Der Markt für Robo Advisors hat schon eine beachtliche Größe in den Depots. So erreicht das Anlagevolumen laut Zahlen von Statista 2017 in Deutschland etwa 338 Millionen Euro. Das durchschnittliche Anlagevolumen pro Nutzer beträgt knapp über 14.700 Euro. Der Prognose von Statista zufolge wird im Jahr 2021 ein Anlagevolumen von 1.350 Millionen erreicht, was einem jährlichen Wachstum von 41,4 Prozent entspricht. Berücksichtigt sind hierbei automatisiertes Online-Portfolio-Management von privaten Vermögenswerten, Finanzberatung basierend auf smarten Algorithmen, Lead-Investoren oder Schwarmintelligenz (Social Trading) sowie bekannte Robo-Advisors.

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Ginmon: Robo Advisor

Quelle:
FinTechs

Das könnte Sie auch interessieren

04.07.2017 | Fintechs | Schwerpunkt | Online-Artikel

Kooperieren oder aufkaufen?