Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

05.09.2016 | Ausgabe 6/2016

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 6/2016

IT-gestütztes Human Capital Management

Zeitschrift:
HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik > Ausgabe 6/2016
Autoren:
Björn Pilarski, Jasmin Decker, Marco Klein, Christian Tornack, Matthias Schumann

Zusammenfassung

Human Capital Management setzt sich zum Ziel, den Wert des Humankapitals im Unternehmen festzustellen und durch geeignete Maßnahmen zu steigern. Vor allem vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und dem damit verbundenen Wettbewerb um die besten Spezialisten und Führungskräfte gewinnt diese spezielle Sichtweise des Personalmanagements vermehrt an Bedeutung. Dieser Beitrag zeigt, wie IT-Systeme (sog. Personalinformationssysteme) Prozesse und Maßnahmen des Human Capital Managements unterstützen sowie effizienter und effektiver machen können. Hierzu werden drei exemplarische Einsatzgebiete von Personalinformationssystemen dargestellt: Erstens wird gezeigt, wie mobile Smartphone-Applikationen den Prozess der Kompetenzerfassung beschleunigen und durch den orts- und zeitunabhängigen Zugriff auf notwendige Funktionen die Validität der Ergebnisse verbessern sowie Tablet-basierte Applikationen die Qualität von Mitarbeitergesprächen erhöhen können. Zweitens wird erläutert, wie unternehmensinterne soziale Netzwerke genutzt werden können, um das Humankapital des Unternehmens effektiver einzusetzen, indem bspw. das Auffinden von Experten oder das Finden von Kandidaten für vakante Stellen erleichtert wird. Drittens wird aufgezeigt, inwiefern Entscheidungsunterstützungssysteme dazu genutzt werden können, die Effizienz und Effektivität des Nachfolgemanagements zu verbessern. Hierdurch werden sowohl eine passendere Auswahl von Nachfolgekandidaten ermöglicht als auch eine zielgerichtete Entwicklung der Mitarbeiter in Bezug auf zukünftig benötigte Kompetenzen angestrebt. Abschließend werden weitere aktuelle Forschungsfelder, wie bspw. Smart HRM oder Mobile und Micro Learning kurz beschrieben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2016

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 6/2016 Zur Ausgabe

EditorialNotes

Editorial

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise