Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Bankmagazin 12/2018

01.12.2018 | IT

IT | Trends

verfasst von: Christian Kemper

Erschienen in: Bankmagazin | Ausgabe 12/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Nachdem der Sicherheitsspezialist Malwarebytes mit 84 Prozent einen für das dritte Quartal extremen Anstieg von Banking-Trojanern festgestellt hatte, folgte Ende Oktober die Meldung eines weiteren alarmierenden Rekords. Finanzdienstleister sind die am stärksten von Netzwerk-Angriffen betroffene Branche. Dies ergab der DNS-Threat Report 2018, für den Efficient IP Anfang dieses Jahres 1.000 IT-Experten in drei Regionen, darunter Europa, befragte und von denen 14 Prozent Geldinstituten angehören. Demnach haben Finanzdienstleister 2018 hochgerechnet 806.350 Euro ausgegeben, um ihre Dienste nach einer Attacke wieder flottzumachen, 2017 waren es noch 513.100 Euro. Im vergangenen Jahr wurden die Häuser im Schnitt Ziel von sieben Angriffen, bei 19 Prozent waren es sogar zehn oder mehr. Neben den Kosten, die den Instituten durch den Ausfall der Website oder interner Anwendungen entstehen, müssen sie viel Zeit aufwenden, um die Bedrohung abzuwenden, durchschnittlich sieben Stunden. …
Metadaten
Titel
IT | Trends
verfasst von
Christian Kemper
Publikationsdatum
01.12.2018
Verlag
Springer Fachmedien Wiesbaden
Erschienen in
Bankmagazin / Ausgabe 12/2018
Print ISSN: 0944-3223
Elektronische ISSN: 2192-8770
DOI
https://doi.org/10.1007/s35127-018-0181-6

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2018

Bankmagazin 12/2018 Zur Ausgabe

Bildung + Karriere

Karriere | Personen

Branche

Branche

Premium Partner