Skip to main content
main-content

10.11.2016 | Motorentechnik | Nachricht | Onlineartikel

Nissan baut ein Elektroauto mit Dreizylinder-Ottomotor

Autor:
Andreas Burkert

Nissan konfiguriert den Minivan Note als seriellen Hybrid. Ein dort verbauter Ottomotor lädt dabei ausschließlich die Batterie. Damit erreicht der Wagen einen Verbrauch von 2,68 Liter pro 100 Kilometer.

Das japanische Automobilunternehmen Nissan wird den Minivan Note als erstes Fahrzeug überhaupt mit dem integrierten Antriebssystem e-Power ausstatten. Es handelt sich dabei um einen vollelektrischen Antrieb, bei der die Räder allein durch den Elektromotor angetrieben werden. Das Besondere aber ist, dass der Antriebsstrang aus einem Ottomotor, einem Generator und einem Inverter bestehen. Bei dieser seriellen Hybrid-Konfiguration lädt ein 1,2-l-Dreizylinder-Ottomotor ausschließlich die Batterie auf. Diese versorgt den Elektromotor, wie er auch im aktuellen Leaf verbaut ist. Ein externes Nachladen ist damit laut Nissan nicht notwendig, die Batterie dient damit sozusagen als Energiepuffer.

Der verwendete 59 kW-starke Ottomotor verfügt über ein maximales Drehmoment von 103 Newtonmeter und arbeitet in einem sehr effizienten Drehzahlbereich, wie Nissan auf Nachfrage mitteilt. Dadurch sei ein Verbrauch von 2,68 Liter pro 100 Kilometer möglich. Die maximale Reichweite mit einer Tankfüllung beträgt 1300 Kilometer. Die Verbrauchswerte gelten nach Aussage Nissan für den japanischen Markt. Dort wird das Fahrzeug auch vorerst auf den Markt gebracht.

So arbeitet der Dreizylinder-Ottomotor wesentlich effizienter

Weil bei dieser Systemstruktur Elektromotor und Batterie normalerweise größer sein müssen, da der Motor die einzige Antriebsquelle für die Räder ist, war es bisher schwierig, das System in Kompaktfahrzeuge einzubauen. Nissan ist es eigenen Angaben zufolge gelungen, das Gewicht zu reduzieren, eine schnellere Motorsteuerung zu entwickeln und das Energiemanagement zu optimieren. Das Ergebnis ist ein System, das eine kleinere Batterie als im Nissan Leaf nutzt.

Weil es sich bei dem Antriebssystem e-Power im Wesentlichen um einen Elektroantrieb mit direkter Verbindung zu den Rädern handelt, bleiben die typischen Elektroauto-Vorzüge erhalten: das hohe Drehmoment ab Leerlaufdrehzahl, die gleichmäßige und sanfte Beschleunigung sowie der leise Antrieb. Ein weiterer Vorteil des neuen Antriebssystems ist die laut Nissan deutliche bessere Kraftstoffeffizienz des Motors. Im Gegensatz zu einem konventionelle Hybridantrieb wird der Verbrennungsmotor viel seltener genutzt. Auch muss der Ottomotor nicht die Räder antreiben.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceSimensZF TRW

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Kompaktes Kupplungssystem für den elektrifizierten Antriebsstrang

Immer strengere Richtlinien zum CO2-Ausstoß, die allein mit konventionellen Antrieben auf Basis von Verbrennungsmotoren schwer zu erfüllen sind, zwingen Hersteller in aller Welt zum Umdenken und rücken zunehmend elektrifizierte Antriebskonzepte ins Blickfeld. Zur weiteren Verringerung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen nutzen immer mehr Fahrzeuge verschiedene Lösungen, wie beispielsweise eine Start-Stopp-Automatik, Mildhybrid- oder Plug-In-Hybrid-Systeme sowie Systeme für reine Elektrofahrzeuge.

Jetzt gratis downloaden!

Gastartikel

-ANZEIGE-

Moderne Dieselmotoren erfordern im Spannungsfeld zwischen Mobilitäts- und Umweltanforderungen hocheffiziente Kraftstofffiltersysteme. Hengst stellt hierzu abgestimmte Vor-und Hauptfilterkombinationen mit besonders guter Gesamtperformance vor.

Mehr