Skip to main content
main-content

Zeitschrift

Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft

Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft OnlineFirst articles

15.01.2019 | Originalarbeit

Landeskulturelles Sedimentmanagement zur Reduktion von Feinsedimentanlandungen in Gewässern des Weinviertels

Im Weinviertel führen Starkregenereignisse häufig zu flächenhaftem Bodenabtrag aus landwirtschaftlich genutzten Gebieten, welcher in weiterer Folge unerwünschte Anlandungen im Gewässerraum bedingt. Diese Anlandungen gefährden u. a. die …

10.01.2019 | ExpertInnen im ÖWAV

ExpertInnen im ÖWAV

08.01.2019 | Originalarbeit Open Access

Urbanes Sedimentmanagement – vom Einzugsgebiet bis zum Kanal

Sedimente spielen im urbanen Gebiet sowie in der Kanalisation eine bedeutende Rolle. Der Sedimenttransport stellt dabei einen signifikanten Risiko- und Kostenfaktor dar, der häufig Handarbeit zur Beseitigung von Anlandungen erfordert. Dieser …

08.01.2019 | Aktuell

Aktuell

08.01.2019 | Umweltrecht kompakt

Umweltrecht kompakt

Aktuelle Ausgaben

Über diese Zeitschrift

Der Schwerpunkt dieser Zeitschrift liegt auf der Veröffentlichung von Beiträgen aus der Wasser-, Abwasser- und Abfallwirtschaft. Jede Ausgabe ist einem Schwerpunktthema wie beispielsweise Wassergüte, Abwassertechnik, Hochwasserschutz, Wasserkraftnutzung, Hydrologie, Abfallbehandlung, Stoffflussanalyse, Ressourcenmanagement usw. gewidmet. Neben wissenschaftlichen Originalarbeiten umfasst die ÖWAW ständige Rubriken zu aktuellen Entwicklungen in der Wasser- und Abfallwirtschaft, Berichte aus der wasser- und abfallwirtschaftlichen Praxis, einen umfassenden Veranstaltungskalender und die Verbandsnachrichten des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbandes (ÖWAV).

Weitere Informationen

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise