Skip to main content
main-content

2022 | Buch

Planung und Gestaltung einer Positivfabrik als Beitrag für eine absolute Nachhaltigkeit

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Das Konzept einer „Positivfabrik“ beschreibt die Vision, dass Fabriken und ihre Wertschöpfungsprozesse eine nachhaltige Entwicklung in der Biosphäre und in menschlichen Gesellschaften fördern. Positive Fabriken agieren daher als Impulsgeber für nachhaltige Lebensräume, indem sie Ökosysteme schützen, soziale Angebote bereitstellen und eine gemeinwohlorientierte wirtschaftliche Entwicklung unterstützen. Die Planung und Gestaltung einer Positivfabrik erfordert eine methodische und prozessuale Systematik, die der Autor strukturiert herleitet. Die inhaltliche Beschreibung des Prototyps einer Positivfabrik und die Konzeptanwendung verdeutlichen, wie eine Positivfabrik in der Praxis realisiert werden kann.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Kapitel 1. Einleitung
Zusammenfassung
Die fortschreitende Industrialisierung und die resultierende globale Veränderung der natürlichen Umwelt lassen sich anhand sozioökonomischer, geologischer und ökologischer Indikatoren beschreiben (Steffen et al. 2018). Der Beginn des Anthropozäns – die vom Menschen dominierte geologische Epoche – wird auf das Jahr 1964 datiert. Ab diesem Zeitpunkt hat das Bevölkerungswachstum und das Wohlstandsniveau in Industrienationen zu exponentiell steigenden Ressourcenbedarfen und Umweltveränderungen geführt
Malte Gebler
Kapitel 2. Absolute Nachhaltigkeit von Fabriksystemen
Zusammenfassung
Die konzeptionelle Entwicklung einer Positivfabrik basiert auf der Analyse des aktuellen Verständnisses von Fabriksystemen im Zeitalter des Anthropozäns. Die Notwendigkeit einer Nachhaltigkeitstransformation der menschlichen Gesellschaft und ihrer Industrie stellt eine große globale Herausforderung dar, um irreversible Schäden an ökologischen Systemen abzuwenden. Hierfür gilt es, adäquate Fabrikkonzepte zu entwickeln, die angemessen auf die aktuellen ökologischen Herausforderungen reagieren und gleichzeitig eine gesellschaftliche Entwicklung fördern.
Malte Gebler
Kapitel 3. Aktueller Forschungsstand
Zusammenfassung
Die Entwicklung von absoluten Nachhaltigkeitsansätzen basiert auf der Erkenntnis, dass Effizienzansätze nicht ausreichend sind, um eine Nachhaltigkeit zu erreichen (Young und Tilley 2006; Hauschild 2015). Ab den 1990er Jahren wurden erste Ansätze präsentiert, die eine „Kreislaufwirtschaft“ (Pearce und Turner 1990), „Biomimikri“ (Benyus 1997), „Industrielle Symbiose“ (Chertow 2000), „Öko-Kapitalismus“ (Hawken et al. 2000), „Industrielle Ökologie“ (Ayres 2002), „Wohlstand ohne Wachstum“ (Jackson 2002) oder „Cradle-to-Cradle“ (Braungart et al. 2007) fordern.
Malte Gebler
Kapitel 4. Konzept einer Positivfabrik
Zusammenfassung
Die Entwicklung des Konzeptes für eine Positivfabrik basiert auf dem Forschungsbedarf, welcher bei der kritischen Analyse bestehender Ansätze identifiziert wurde. In diesem Kapitel wird ein quantifiziertes und methodenbasiertes Konzept für eine Positivfabrik präsentiert. Ziel des Kapitels ist es, Lösungsvorschläge für den identifizierten Forschungsbedarf darzustellen.
Malte Gebler
Kapitel 5. Beispielhafte Konzeptanwendung
Zusammenfassung
Die beispielhafte Konzeptanwendung dient der Herbeiführung des konzeptionellen Beweises, sodass die Anwendbarkeit des Konzepts einer Positivfabrik (siehe Kapitel 4) nachgewiesen wird. Hierfür wird das entwickelte Konzept auf eine moderne Automobilfabrik übertragen, um einen Transformationsprozess zu einer netto-positiven Nachhaltigkeitswirkung zu beschreiben.
Malte Gebler
Kapitel 6. Zusammenfassung, Diskussion und Ausblick
Zusammenfassung
Die vorliegende Arbeit wurde mit dem Ziel verfasst, die aktuell viel diskutierte Zielstellung der absoluten Nachhaltigkeit im Kontext eines Fabriksystems tiefergehend zu untersuchen. Anlass für die Notwendigkeit dieser disruptiven Anforderung an Fabrikplanung bietet die aktuelle umwelt-, klima-, und geowissenschaftliche Forschung. Die anthropogene Ressourcennutzung hat bereits irreversible Veränderungen in der Biosphäre verursacht, sodass vier der neun Planetaren Grenzen – die einen sicheren Handlungsrahmen für die Menschheit darstellen – als überschritten gelten.
Malte Gebler
7. Erratum zu: Konzept einer Positivfabrik
Malte Gebler
Backmatter
Metadaten
Titel
Planung und Gestaltung einer Positivfabrik als Beitrag für eine absolute Nachhaltigkeit
verfasst von
Malte Gebler
Copyright-Jahr
2022
Electronic ISBN
978-3-658-38977-2
Print ISBN
978-3-658-38976-5
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-38977-2