Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Radix-Zeit, die Zeitqualität des „radikal-erneuernden Aufbauens“

Frontmatter

Gedanken zum radikal erneuernden Aufbau

Zusammenfassung
Lassen Sie mich nun einige Gedanken ausbreiten — es ist eine willkürlich getroffene Auswahl, sicher kommen Ihnen noch mehr Elemente in den Sinn, vielleicht aus Ihrem engeren Umfeld — die die Radix-Zeit bedingen.
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Rhythmus ist bewegende Energie

Zusammenfassung
In manchen Unternehmen wird oft nur nach der ganz großen, sensationellen Idee und Lösung gesucht. Dies ist sicher ein Teil des Weges, aber auch der andere Teil muß laufend beschritten werden. Innen- und außenorientierte Mitarbeiter überlegen, kreieren, prüfen und setzen um, was es an vielen kleinen und größeren Dingen„für den Kunden“ zu tun gibt. Unter den zentralen, immer wiederkehrenden Denkanstößen sind besonders wichtig:
  • ■ Wie kann der Kunde und der Mitarbeiter sich mit diesem Unternehmen, seinen Angeboten/Leistungen wohlfühlen?
  • ■ Welche Ideen, Möglichkeiten, Aktivitäten sichern das Wohlfühlen der Kunden und Mitarbeiter?
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Das kontinuierliche Klügerwerden

Zusammenfassung
Mehrheitlich hört man:„Jeder Mensch braucht Führung, basta!“. Die Frage ist allerdings erlaubt, welche Art von Führung? Können wir schnell oder auch gut werden mit Betonköpfen, Verkrustungen, Mißtrauen, Ablehnung, Angst, Unsicherheit, Zurücklehnen und Abwarten, Unterlassern, Nicht-Kommunikatoren, hämisch konsumierenden Zuschauern (das hatten wir doch schon einmal, ich wurde ja nicht gefragt, also blockieren), Linearität Gläubigen? Ein Gedanke allein schafft bereits die„Un-Kultur“ im Unternehmen, das Eunuchentum das Bewahrens! Achten Sie einmal darauf, es wird nie soviel Kreativität erzeugt, wie wenn es darum geht etwas Neues/Anderes als„nicht-möglich“ zu deklarieren. Es ist die Angst vor Veränderung.
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Radix-Zeit und kein Ende

Zusammenfassung
Sechzehn Gedanken habe ich nun angeführt, und es könnten noch sehr viele mehr sein. Vielleicht kamen Ihnen beim Lesen und Überdenken noch weitere Elemente in den Sinn. Doch jeder der 16 Gedanken — für sich allein — würde bereits ein„radikal-erneuerndes Aufbauen“ fordern.
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Der Markt der 100 Spiegel

Frontmatter

Wider die Ordnung des Bewahrens

Zusammenfassung
Als logisches Denken empfindet jeder sein eigenes Denken und natürlich dasjenige, das seinem eigenen ähnlich ist. Ein anderes Denken wird als unlogisch aufgefaßt, wenn dessen Ergebnisse nicht mit dem eigenen übereinstimmen. Solange die hirndominante Welt in den Unternehmen von Linearität geprägt ist, kann man nur logisch denken und handeln ... und dies für einen unlogischen Partner, den Markt!
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Vom Haben zum Sein!

Zusammenfassung
Obwohl der Fortschritt des objektiven Nutzens von Produkten/Leistungen immer weiter fortschreitet, achten die Menschen immer weniger darauf. Als selbstverständliche, angenehme und erwartete Begleiterscheinung ja, die eigentliche Orientierung erfolgt jedoch rasch zunehmend auf der Basis:„Welche subjektiven Prozesse eine bestimmte Leistung, ein bestimmtes Produkt auszulösen vermag“. Dies heißt konkret:„Der Erlebende (bisher: Käufer/ Konsument) reagiert unkalkulierbar, das schönste Angebot nützt nichts, wenn er schlechte Laune hat und seine Sehnsucht, seine„momentane Stimmung“ ist nicht angeregt.
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Der riesige Möglichkeitsraum des Anderssein

Zusammenfassung
Fünf Basisgedanken vorab:
  • ■ Anderssein bedeutet in der heutigen und zukünftigen Inferno-Welt des„Seins“, wahrgenommen zu werden. Das heißt, bei den„Erlebern“ (Konsumenten/Käufern) einen Code im Denken zu etablieren und vielleicht längerfristig zu verankern. Einen Code, der alle oder zumindest einige Sinne anspricht (Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen).
  • ■ Wahrgenommen zu werden ist die zentrale, unabdingbare und überlebenswichtige Aufgabe für jedes Unternehmen. Die neue Visibilität in einer immer noch zunehmenden Informations - und Reizüberflutung (dem sogenannten „Inferno“) verlangt imperativ das Anderssein.
  • ■ Erlebnisräume sind Sehnsuchts-Bilderrahmen mit einigen Hauptlinien des zukünftigen Bildes. Jeder „Erlebende“ malt in seinem Inneren - mit seiner Gefühlswelt, seinen Sehnsüchten usw. — sein individuelles Bild. Jedesmal anders, jedesmal neu empfunden.
  • ■ Erlebnisse/Ereignisse laden sich immer wieder neu auf, aus der Erfahrung von Unterschieden. Erlebnisorientierung produziert einen ständigen Bedarf an Neuem. Wobei das Neue sich nicht mehr am objektiven Neuen (daß es beispielsweise besser ist, mehr Inhalt, besser schmeckt, usw.), sondern allein an der subjektiven Neuigkeit orientiert.
  • ■ Der Glaube (nicht das Wissen) des „Erlebenden“ an zugesicherten Eigenschaften der Produkte/Leistungen läßt die zugesicherten Eigenschaften erst entstehen. Also, je wirksamer die Suggestion auf den drei Pfaden — alltagsästhetische Ereignis-Pfade, soziale Milieu-Pfade und elementare Kategorien-Pfade — der „Sein“-Welt ist, desto besser werden die Produkte/Leistungen wahrgenommen.
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Systemisch in die Zukunft

Zusammenfassung
In wievielen Spiegeln des Marktes sehen Sie Ihr Unternehmen? In den meisten Unternehmen wird noch zu rund 70 – 80 Prozent an Verbesserungen, Optimierungen und Veränderungen der internen Abläufe (die ja — und dies ist immer die Standardantwort — dem Markt zugute kommen) herumlaboriert. An wievielen Meetings und Besprechungen hat Ihr Unternehmen im letzten Jahr wirklich die Kundenbedürfnisse aus der Sicht des„Erlebenden“, nicht des Käufers/Konsumenten in den Mittelpunkt gestellt? Wie oft verließ Ihr Unternehmen die ausgelatschten Pfade und Wege der„Erbsenzähler“ -Mentalität (rationales Wissen aufstapeln) und hat sich für den Markt, den Kunden und seine Gefühlswelt, die Ahnungen, die Sensivität hineinbegeben? Und wer ist in Ihrem Unternehmen für den Kunden als Gesamtes verantwortlich? Haben Ihre Kunden„Paten“, Menschen, die ganzheitlich für die„Erleber“ da sind? Ist nicht das gesamte Denken und Handeln des Unternehmens noch in der Haben-Welt verhaftet, wo von der Bestimmtheit der Produkte und/oder Leistungen ihrer objektiven Wahrnehmungselemente ausgegangen wird? Dies würde heißen, daß das Produkt, die Leistung des Unternehmens, im Mittelpunkt aller Bemühungen steht.
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Überzeugungs-Akteure mit Sensitivität für den „Erleber“

Zusammenfassung
„Geist weist den Weg.“ Dies mag für den Moment noch exotisch klingen. Doch in der spirituellen Gesellschaft gilt das rationale Ziel gleichviel wie der„Weg ist das Ziel“, das heißt, das Unbestimmte der Sein-Welt, annehmen.
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Die neue Welt der Prozesse und des dynamisierenden Wandels

Frontmatter

Die „kritische Masse“ ist erreicht!

Zusammenfassung
Obwohl der Vergleich martialisch ist, zeigt er doch am verständlichsten, was jetzt geschieht. Bei einer Atombombe (vor allem bei der Entwicklung und dem, damals, noch nicht vorhandenen Wissen) wurden die Temperatur und andere Elemente allmählich erhöht, bis die kritische Masse erreicht wurde. Dieser Moment setzte einen sich explosiv ausdehnenden und raumgreifenden Prozeß in Gang. Eine bescheidene Masse veränderte blitzartig, eine riesige Masse, mit Langzeitwirkung.
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Das Menschenbild für die Radix-Zeit

Zusammenfassung
Es scheint mir wichtig, ein Bild der Menschen zu entwerfen, die einerseits als„kritische Masse“ den Paradigma-Wechsel mitverursachen und andererseits das neue Weltbild verkörpern und leben. Das entworfene Bild ist naturgemäß unvollständig, vielleicht überzeichnet und zu idealistisch. Ganz gewiß sind nicht alle Wesensmerkmale als Summe in einer Person vorhanden.
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Die fünf Prozesse für die „Radix-Zeit“

Frontmatter

Systemisch in die Zukunft, als überlebensfähiges Netzwerk

Zusammenfassung
„Die Leistungsfähigkeit eines Systems steigt mit dem Grad seiner Unbestimmtheit“, dies ist kurzgefaßt die These aus der Systemtheorie. Wie schon öfter ausgeführt sind Märkte, Kunden, das Umfeld und die Unternehmen lebende Organismen, die durch ein komplexes Spiel der Entwicklungen, Kräfte, Energien, Prozesse usw. miteinander in engerer oder loser Verbindung stehen. Exogene Veränderungen, Zufälle und Störungen lassen sich nicht — immer weniger in dieser multivernetzten Welt — vermeiden. Daher liegt das Erfolgspotential im Annehmen von Risiko und nicht im Vermeiden von Risiko.
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Was Unternehmen sind

Zusammenfassung
Unternehmen sind Organismen, in denen möglichst harmonische Kombination der Faktoren Arbeit, Betriebsmittel, Werkstoffe und Führung zum Zweck des erwerbswirtschaftlichen Prinzips stattfindet. Unternehmen sind Organismen, in denen Bedürfnisse und Sehnsüchte von Menschen erfüllt, Arbeitsplätze erhalten, sowie ein finanzielles Gleichgewicht (Basis: ROI) gesichert werden. Unternehmen sind Organismen, die selbstgebastelte Abenteuerspielplätze für Erwachsene verkörpern, mit den Zielen:
  • ■ Bereitstellen von Kundennutzen und Kundenbefriedigung, im Einklang mit der Natur (Sicherstellung der Nachhaltigkeit),
  • ■ Selbstentfaltung der Mitarbeiter.
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Die Prozesse in der Übersicht

Zusammenfassung
Jede Krise schafft„fundamentale Lernprozesse“, dies zeigt eine breit angelegte Analyse„Kontinuität und Krise“ (Chronos, 1994). Daraus drei Denkanstöße:
  • ■ Seit Beginn der Industrialisierung sind die, immer wieder auftretenden, Wirtschaftskrisen gefolgt von regelmäßig — bis jetzt — wiederkehrenden Aufschwüngen.
  • ■ Das rasche Wachstum (in der Aufschwungphase) destabilisiert, weil diese Phase untrennbar mit Umverteilungskämpfen und Enttäuschungen verbunden ist. Bisher geltende individuelle, aber auch gesellschaftliche Verhaltens- und Denkmuster werden in Frage gestellt (vor allem von der finanziellen Basis her). Sogenannte Orientierungs- und Identitätskrisen verbreiten sich und können weite Teile der Bevölkerung (Inforno und Non-Stop-Zeit) ergreifen. Diese führen letztlich zur Depression, denn die Orientierungskrisen lähmen die Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit. Dazu kommt das alles umfassende Gefühl der Sattheit und des Bewahrens der herrschenden Zustände.
  • ■ Jede Krise bringt Lernbereitschaft. Man ist bereit, sich„verstören“ zu lassen. Bei den meisten Menschen und Unternehmen steigt in solchen Phasen das Bedürfnis nach Orientierung und auch die wirkliche Bereitschaft, neue Erkenntnisse, Ideen, Möglichkeiten und Prozesse aufzunehmen und umzusetzen. Sich also auf die veränderte, in vielen Fällen radikal veränderte, Umgebung einzustellen. Dies ist dann die entscheidende Grundlage für wirksame Lernprozesse und deren Umsetzung. Daraus entsteht eine neue Dimension der Handlungsfähigkeit, die wichtigste Voraussetzung für den Aufschwung — im Kleinen und im Großen!
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Denkanstöße für die einzelnen Prozesse

Zusammenfassung
Dieser Themenbereich ist in vier Denkanstöße gegliedert:
1.
Denkanstoß: Menschen
 
2.
Denkanstoß: Prozeß-Gestalter und Spiel-Phasen
 
3.
Denkanstoß: Das lebensfähige System
 
4.
Denkanstoß: Gedanken und Hinweise zur Prozeß-Übersicht
 
Ausdrücklich sei darauf hingewiesen, daß es sich nicht um ein Kochbuch„man nehme“ und nicht um eine Checkliste handelt. Denn, und dies ist eine alte Weisheit, man soll die Menschen (in den Unternehmen) dort abholen, wo sie sich gerade„auf ihrem Weg“ befinden. Da dies maßgeblich abhängig ist von der gelebten Kultur, dem Führungsverständnis, der Unternehmens-Le-benskurve, der Größe des Unternehmens, dem Persönlichkeiten- Mix der Mitarbeiter, dem Bewußtsein der vier Unternehmens-Ebenen und dem spezifischen Umfeld kann nicht stark genug auf die Individualität der individuellen Prozeß-Abläufe tendiert und hingewiesen werden.
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Die „endlose Geschichte“ beginnt jetzt ... bei Ihnen!

Frontmatter

Wie Ideen Wirklichkeit werden

Zusammenfassung
Ideen werden nicht Wirklichkeit, indem man darauf wartet, daß andere sie realisieren! Und genau das geschieht regelmäßig und häufig in den Unternehmen. Der Künstler weiß es, nur durch aktives Tun entsteht etwas Neues, Verändertes, ein anderes Bewußtsein.
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Der Radix-Weg in den Unternehmen

Ohne Zusammenfassung
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Die Radix-Prozesse können den Königsweg weisen

Zusammenfassung
Das radikal-erneuernde Aufbauen - und dies zeigen u. a. die neuesten Erkenntnisse der Länder in Ostmitteleuropa — kann in den Unternehmen ganz gewaltige Energien, Ideen und Möglichkeiten freisetzen. In selbstverantwortlichen Teamprozessen, in der Zeit, umgesetzt, entwickelt sich das Gesetz der Polarität„wie innen so auch außen“ für einen wirklich wahrnehmbaren Unternehmens-Auftritt im Lebens-Umfeld.
Hans von Bergen, Beat Bouquet

Backmatter

Weitere Informationen