Skip to main content
main-content

11.01.2018 | Verwaltungsmanagement | Nachricht | Onlineartikel

Immer mehr Fachkräfte fehlen

Autor:
Anja Schüür-Langkau

Schon  heute können viele Stellen in der öffentlichen Verwaltung nicht besetzt werden, weil qualifizierte Mitarbeiter fehlen. Und das Problem weitet sich aus, wie eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft zeigt.

In den vergangen zwei Jahren hat sich der Fachkräftemangel nochmal deutlich verschärft.  In sogenannten Engpassberufen können derzeit zwei Drittel aller ausgeschriebenen Stellen nur mit großer Zeitverzögerung oder auch gar besetzt werden. Als Engpassberufe gelten solche, wenn im Durchschnitt weniger als zwei Arbeitslose auf eine gemeldete offene Stelle kommen.

Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Fachkräfteengpässe in Unternehmen" vom Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (Kofa) des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln.  Die Analysen basieren primär auf Daten der Bundesagentur für Arbeit. Dabei bezieht sich die Studie einerseits auf Sonderauswertungen zu den gemeldeten offenen Arbeitsstellen und den registrierten Arbeitslosen und andererseits auf Sonderauswertungen zu ausgewählten Merkmalen von sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Die Analyse unterscheidet dabei zwischen

  • Helfern (ohne abgeschlossene Berufausbildung)
  • Fachkräfte (mit mindestens zweijähriger Berufsausbildung)
  • Spezialisten (mit Fortbildungsabschluss wie Meister, Techniker- oder Fachschulabschluss; mit Bachlorabschluss ohne Berufserfahrung)
  • Experten (mit Masterabschluss oder Diplom; mit Bachelorabschluss und Berufserfahrung

Öffentliche Verwaltung mit den größten Engpässen

An Spezialisten mangelt es vor allem in der öffentlichen Verwaltung. Auf 100 gemeldete offene Stellen kommen gerade mal elf qualifizierte Arbeitslose. Auf Platz zwei im Spezialisten-Ranking liegen leitende Stellen in der Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungsdienst sowie Geburtshilfe, gefolgt von der Fachkrankenpflege.

Auch bei den Experten ist die öffentliche Verwaltung der Bereich mit den größten Engpässen. Hier kommen auf 100 gemeldete offene Stellen kommen 21 qualifizierte Arbeitslose. Danach folgen die  Versorgung und Entsorgung, Informatik, Straßen- und Asphaltbau sowie Ärzte.

Regionale Unterschiede

Im regionalen Vergleich sind die Engpässe bei Fachkräften aller Niveaus in den südlichen Bundesländern am stärksten ausgeprägt. Zudem hat sich insbesondere die Fachkräftesituation in Ostdeutschland verschärft. So ist Thüringen inzwischen nach Baden-Württemberg das Bundesland mit den stärksten Fachkräfteengpässen.

Um die Situation zu verbessern, sollten Unternehmen und öffentliche Verwaltung  der Studie zufolge verstärkt internationale Fachkräfte anwerben, ältere Beschäftigt durch Teilzeit länger halten und die Potenziale von Frauen nach der Familienphase stärker nutzen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Von „Personal kann jeder“ zu „Personal muss jeder“

Der notwendige Schulterschluss zwischen Personalexperten und Führungskräften
Quelle:
Die Führungskraft als Personalmanager

Das könnte Sie auch interessieren

Bildnachweise